Las Meninas von Diego Velázquez

Las Meninas von Diego Velázquez – Bildanalyse und alle Infos

Las Meninas von Diego Velázquez, gemalt im Jahr 1656, ist ein Kunstwerk, das immer noch für Aufsehen sorgt. Es spiegelt weit mehr wider, als man denkt und wirft viele Fragen auf. Dieses aussergewöhnliche Gemälde besprechen wir im folgenden Artikel.

 

 

Künstler im Überblick: Wer war Diego Velázquez?

Der spanische Maler Diego Velázquez wurde am 6. Juni 1599 geboren und starb am 6. August 1660. Er wurde in der Stadt Sevilla in Spanien geboren; seine Eltern waren Juan Rodríguez und Jerónima Velázquez. Er studierte Kunst bei Francisco Pacheco und wurde Hofmaler von König Philipp IV. Er lebte die meiste Zeit seines Lebens in Madrid und reiste unter anderem nach Italien.

Velázquez war dafür bekannt, dass er in einem naturalistischen Stil malte und sowohl alltägliche Menschen als auch königliche Themen darstellte. Er beeinflusste zahlreiche Künstler wie Édouard Manet und Salvador Dalí, unter anderem.

Diego VelázquezSelbstporträt (um 1650) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

 

 

Las Meninas (1656) von Diego Velázquez im Kontext

Las Meninas von Diego Velázquez war eines der reiferen Werke dieses spanischen Malers und seiner Zeit als Hofmaler. Im Folgenden werden wir Las Meninas analysieren. Wir beginnen mit einem kurzen sozio-historischen Überblick über die Zeit, in der Velázquez malte, und einer formalen Analyse, in der wir das Thema des Gemäldes und die verwendeten stilistischen Techniken näher erläutern.

KünstlerDiego Velázquez
Gemäldedatum 1656
Medium Öl auf Leinwand
GenrePorträtmalerei
Periode / Bewegung Barocke Kunst
Abmessungen (cm)320,5 x 281,5
Serien/Versionen N/A
Wo ist es untergebracht?Museo del Prado, Madrid, Spanien
Was es wert ist Rund 4 Millionen Dollar

 

Kontextuelle Analyse: Ein kurzer sozio-historischer Überblick

Las Meninas von Diego Velázquez gibt einen Einblick in das Leben des Künstlers als Hofmaler. Es wurde 1656 fertiggestellt, als der spanische Maler bereits als Hofmaler tätig war; er hatte 1623 damit begonnen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits Erfahrung im Malen des Königs und im Umgang mit königlichen Untertanen und war dafür verantwortlich, den König in höchsten Ehren zu porträtieren. Außerdem wurde er während seiner Zeit als Hofmaler in verschiedene Positionen berufen, unter anderem als Palastkämmerer.

Es war jedoch Velázquez‘ Wunsch, Ritter des Santiagoordens zu werden, was er Berichten zufolge drei Jahre nach dem Malen von Las Meninas erreichte. Das ist ein Detail, das auf dem Gemälde zu sehen ist, denn wir sehen das rote Kreuz auf der Kleidung des Künstlers, aber manche meinen, dass es erst nach seiner Ritterwürde aufgemalt wurde.

velazquez malerEine Nahaufnahme des Santiago-Ordenssymbols auf Diego Velázquez‘ Kleidung in seinem Gemälde Las Meninas (1656); Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

Diego Velázquez malte zur Zeit des Barocks, einem Kunststil, der im 16ten Jahrhundert in Ländern wie Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland und Österreich als Folge verschiedener religiöser und soziopolitischer Umstände wie der Gegenreformation der katholischen Kirche entstand.

Barocke Kunst zeichnete sich durch emotionale Tiefe aus und erschien oft mit einem deutlichen Kontrast zwischen dunklen und hellen Farben, um die Dramatik zu erhöhen. Ihr Stil wird oft als „verschnörkelt“ beschrieben und dreht sich um religiöse, mythologische oder historische Themen, zu denen auch königliche Sujets gehörten.  

Velázquez galt als einer der bedeutendsten Maler des Barocks und ist auch dafür bekannt, dass er während des so genannten Goldenen Zeitalters Spaniens malte. Neben seinen Porträt- und Historienbildern war er für seine naturalistischen Darstellungen von Menschen aus allen Lebensbereichen bekannt; zwei Beispiele unter zahlreichen anderen sind Vieja Friendo Huevos („Alte Frau, die Eier brät“) (1618) und Das Mittagessen der Bauern (um 1618-1619).   

Diego Velázquez BilderLEFT: Vieja Friendo Huevos („Alte Frau brät Eier“) (1618) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons | RECHT: Das Mittagessen der Bauern (um 1618-1619) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, gemeinfrei, über Wikimedia Commons

 

 

Formale Analyse: Ein kurzer kompositorischer Überblick

Die folgende formale Analyse liefert eine visuelle Beschreibung des Gemäldes Las Meninas sowie eine Beschreibung von Velázquez‘ künstlerischem Ansatz anhand verschiedener Kunstelemente, nämlich Farbe, Textur, Linie, Form, Gestalt und Raum. Es ist wichtig, an dieser Stelle zu erwähnen, dass die Las Meninas analysiert wurden, um ihre Komplexität aufzudecken.

Während wir einen Überblick über einige seiner herausragenden Aspekte geben, bist du aufgefordert, weiter zu recherchieren und alle Zusammenhänge aufzudecken, um dieses Meisterwerk der spanischen Kunst besser zu verstehen. 

Las Meninas GemaeldeLas Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Visuelle Beschreibung: Thema

Das Gemälde Las Meninas zeigt eine große Innenraumszene mit 11 Figuren und einem Hund, zu denen auch der spanische Maler Diego Velázquez gehört. Die Szene spielt angeblich in einem der Räume im Alcázar-Palast, der heute als Königspalast von Madrid bekannt ist.

Alle Figuren scheinen mit sich selbst beschäftigt zu sein, entweder im Gespräch miteinander, in tiefem Nachdenken oder sie schauen uns, die Betrachter, mit einer stillen, fast schon beunruhigenden Neugierde an.

Die meisten Figuren stehen im Vordergrund, einige aber auch im Hintergrund. Fangen wir also mit den sieben Figuren im Vordergrund an. Die zentrale Figur, um die sich das meiste Geschehen zu drehen scheint, ist die Infantin Margarete Theresia, die Tochter von König Philipp IV. und Mariana von Österreich. Sie soll zum Zeitpunkt des Gemäldes etwa fünf Jahre alt gewesen sein. 

HoffraeuleinPorträt der Infantin Margarete Theresia, der Tochter von König Philipp IV. und Mariana von Österreich, in Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

Zu beiden Seiten von Infantin Margaret stehen zwei Hofdamen. Zu ihrer Rechten (unserer Linken) steht Doña María Augustina Sarmiento de Sotomayor. Sie kniet nieder und hält Infantin Margaret ein Tablett mit einem roten Tonbecher in der rechten Hand hin. Der Tonbecher oder Krug, der búcaro genannt wird, wurde üblicherweise für Wasser verwendet. Links von Infantin Margaret (rechts von uns) steht Doña Isabel de Velasco, die gerade einen Knicks macht;

Das spanische Wort „Meninas“ bedeutet im Englischen „Mädchen“, aber das spanische Wort „Las Meninas“ wird meist im Zusammenhang mit „jungen Mädchen im Wartestand“ oder „jungen Damen im Wartestand“ verstanden. Es handelt sich dabei um junge Frauen, die der königlichen Figur, in diesem Fall der jungen Prinzessin, als Dienerinnen oder Assistentinnen zur Seite standen.

las meninas farbenDie Hofdamen oder Hofdamen von Infantin Margarete Theresa aus Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

Wenn wir uns weiter nach rechts bewegen, stehen zwei weitere Figuren links von Doña Isabel de Velasco (rechts von uns). Die erste ist Mari Bárbola, eine Deutsche und der Hofzwerg, und zu ihrer Linken (unserer Rechten) steht ein weiterer Zwerg namens Nicolás Pertusato, ein Italiener.&nbsp

Vor Bárbola und Pertusato liegt ein Doggenhund. Er scheint zu schlafen, obwohl Pertusato mit seinem linken Fuß auf dem Hund steht und scheinbar spielerisch versucht, ihn zu wecken oder eine Reaktion von ihm hervorzurufen.

meninas detaileine Nahaufnahme von Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

Auf der rechten Seite der Komposition stehen zwei Figuren, meist an der Wand entlang und hinter den Figuren von Doña Isabel de Velasco und Mari Bárbola. Auf der linken Seite steht eine Frau, die sich mit einem Mann zu ihrer Linken (unserer Rechten) unterhält.

Die Frau wird als Doña Marcela de Ulloa bezeichnet und der Mann wird als Leibwächter beschrieben.

Las Meninas HintergrundDetail von Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

Ganz links von den Figuren im Vordergrund steht ein Mann vor einer überlebensgroßen Staffelei mit einer Palette und einem Pinsel in den Händen. Er blickt uns, die Betrachter, an.

Dies ist Diego Velázquez selbst.

Las Meninas BildSelbstporträt des Künstlers in Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

Wenn wir uns den Hintergrund ansehen, sehen wir hinter Velázquez eine Wand mit hängenden Gemälden (wir sehen auch Gemälde an der Wand rechts daneben). Einige der Gemälde, vor allem die beiden größeren Bilder über dem Eingang und der Spiegel an der Rückwand, zeigen Szenen aus dem römischen Dichter Ovid und seinem Gedicht Metamorphosen (8 n. Chr.).

Die Szenen wurden von dem flämischen Künstler Peter Paul Rubens gemalt.

Das Gemälde auf der linken Seite handelt angeblich von Minerva, die Arachne bestraft, und das Gemälde auf der rechten Seite von Apollo und seinem Sieg über Marsyas. Es wird vermutet, dass Velázquez möglicherweise einen Bezug zu Peter Paul Rubens herstellte, um seine Verbindung zu dem flämischen Künstler zu verdeutlichen und sein künstlerisches Können unter Beweis zu stellen.

Las Meninas AnalyseGemälde von Peter Paul Rubens in Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

Außerdem gibt es einen Spiegel, in dem sich zwei Figuren spiegeln, von denen man annimmt, dass es sich um König Philipp IV. und Königin Mariana handelt. Forschungen über das Gemälde Las Meninas haben ergeben, dass Velázquez damit beschäftigt ist, ihr Porträt zu malen, was bedeutet, dass sie vor der gesamten Szene sitzen und sie so sehen, wie wir sie auch sehen.

Außerdem könnten die Figuren, die uns, die Betrachter, vermutlich ansehen, den König und die Königin ansehen. 

Las Meninas Bild SpiegelDer Spiegel in Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

In der rechten Ecke im Hintergrund befindet sich eine offene Tür, die zu einer Treppe führt, die in einen unbekannten Bereich außerhalb des Raumes führt. Ein Mann steht auf der Treppe und blickt in das Innere des Raumes. Man nimmt an, dass es sich um Don José Nieto Velázquez handelt, der der Kammerherr der Königin war. Mit der rechten Hand hält er sich an einem Vorhang fest, um ihn möglicherweise offen zu halten, während er ins Innere des Raumes blickt; in der linken Hand hält er seinen Hut.

Einigen Quellen zufolge ist es unklar, ob er den Raum betritt oder gerade verlässt.

meninasDetail von Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Farbe

Velázquez verwendete für das Gemälde Las Meninas eine dunkle Farbpalette. Es gibt hauptsächlich neutrale Farben wie Schwarz, Braun und Weiß mit einigen Rottönen auf den Blumen, die von mehreren Figuren getragen werden, auf dem Kleid von Infantin Margareta und den Farbtupfern auf Velázquez‘ Palette.

Auch die Kleider und Röcke der Figuren im Vordergrund sind in dunkleren Grüntönen gehalten. Laut einer Pigmentanalyse des Gemäldes Las Meninas waren die ursprünglichen Farben aufgrund des Azuritpigments jedoch eher blaugrün. Durch die Alterung verdunkelten sich die Farben jedoch.

Weitere Pigmente, die Velázquez verwendete, waren Holzkohleschwarz, Knochenschwarz, Bleiweiß, Kalzit, brauner Ocker, gelber Ocker, Zinnoberrot, Smalte und Umbra.

las meninas farbenFarbe in Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

Es gibt auch einen Farbwertkontrast, also die Helligkeit und Dunkelheit der Farben. Zum Beispiel erzeugt die Helligkeit der Türöffnung im rechten Hintergrund einen Silhouetteneffekt für den Mann, der darin steht und dunkel erscheint.

Es gibt zwei verschiedene Lichtquellen.

Die erste befindet sich auf der rechten Seite und außerhalb unseres Blickfelds, wo ein Fenster oder mehrere Fenster zu sein scheinen, die die Figuren im Vordergrund beleuchten und scheinbar einen stärkeren Hell-Dunkel-Kontrast erzeugen, da der Bereich hinter den Figuren dunkel ist und die beiden sprechenden Figuren hinter ihnen im Schatten liegen.

las meninas detailKontrast und Farbe in Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

Je weiter wir in den Hintergrund gehen, desto heller wird der Innenraum durch die offene Tür, durch die Licht von außen in den Raum fällt und unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht. Ein Lichtsplitter reicht in den Raum hinein und durchbricht die Dunkelheit im Hintergrund.

Die hellen und dunklen Bereiche zeigen Velázquez‘ Geschick bei der Anwendung von Techniken wie Chiaroscuro; der künstlerische Stil des italienischen Künstlers Caravaggio soll einen Einfluss auf Velázquez gehabt haben, der auf seinen Reisen nach Italien mit vielen italienischen Künstlern in Berührung gekommen sein soll.  

Las meninas ChiaroscuroDie Verwendung der Chiaroscuro-Technik in Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Textur

Diego Velázquez malte in der alla prima Technik, bei der nasse Farbe auf nasse Farbe aufgetragen wird, was auch als „nass auf nass“ bezeichnet wird. Der Name bedeutet auf Italienisch so viel wie „beim ersten Versuch“. Einige Kunstquellen haben in Frage gestellt, ob Velázquez diese Komposition in einer einzigen Sitzung gemalt haben könnte, wie es die alla prima Technik erfordern würde.

Aufgrund der Größe des Gemäldes „Las Meninas“ könnte es mehr als eine Sitzung gebraucht haben, um es zu vollenden, aber einige Kunstquellen legen nahe, dass Velázquez die Komposition in einer Sitzung gemalt und die Details und „Retuschen“ danach hinzugefügt haben könnte.

Die Pinselstriche in Las Meninas variieren; zum Beispiel die glatten Pinselstriche für die Haut, vor allem auf den Gesichtern, die mit dickeren und etwas lockereren Pinselstrichen (Velázquez war für seine lockeren Pinselstriche bekannt und beeinflusste viele impressionistische Maler) für die Kleider und Röcke sowie die Blumen kontrastieren. 

velazquez meninasTextur in Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

Wir werden auch die angedeutete Textur an der Kleidung bemerken, zum Beispiel die feinere Spitze, die Seide/Satin der Kleider und die verschiedenen Texturen für die Haare der Figuren, besonders das Haar der Infantin Margaret, das weich und fein erscheint, wenn es über ihre Schultern fällt, sowie das weiche und kurze Hundefell.

Eine interessante Beobachtung über „Las Meninas“ und Velázquez‘ Pinselführung ist der Unterschied zwischen der Betrachtung der Komposition aus der Ferne, die gekonnt naturalistisch wirkt, und der Betrachtung aus der Nähe, bei der die Pinselstriche deutlicher hervortreten und wir die Idee der figurativen Darstellung verlieren.

las meninas velazquezEine Nahaufnahme von Las Meninas (1656) von Diego Velázquez (links), die die Pinselstriche des Gemäldes im Vergleich zum Gemälde aus der Ferne (rechts) zeigt; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Linie

In dem Gemälde Las Meninas gibt es verschiedene Arten von Linien, vor allem die verschiedenen horizontalen und vertikalen Linien der Gemälde, die im Hintergrund hängen, einschließlich der großen Leinwand links von der Szene und der offenen Tür rechts im Hintergrund, die alle einen geometrischen Effekt erzeugen.

Dies steht im Kontrast zu den fließenden und diagonalen Linien der Figuren und ihrer Kleidung im Vordergrund.

Angedeutete Linien werden geschaffen, um den Blick auf den Mittelpunkt der Infantin Margarete zu lenken. Einige Beispiele sind die angedeutete Linie der knienden Doña María Augustina Sarmiento de Sotomayor, die Infantin Margaret direkt anschaut, und die scheinbar abgestufte und nach innen gerichtete Anordnung der Figuren auf der rechten Seite, die unseren Blick auf die zentrale Figur lenkt.

Las Meninas LinienLinie in Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Prof.SpongeBob, CC BY-SA 2.5, via Wikimedia Commons

 

Gestalt und Form

Wie bei den kontrastierenden Linien im Gemälde Las Meninas gibt es auch kontrastierende Formen, die für Abwechslung und Ausgewogenheit in der Gesamtkomposition sorgen. Der Hintergrund ist eher geometrisch mit verschiedenen rechteckigen und quadratischen Formen, die durch die Gemälde an der Wand, die kleinen Quadrate an der Tür rechts, die Vertikalität der Treppe und den Spiegel an der Wand entstehen.

Der Kontrast wird durch die eher organischen Formen der Figuren im Vordergrund erzeugt. Die naturalistische menschliche Form sowie die abgerundeten Formen, die durch die wogenden Röcke und Kleider der Frauen entstehen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die verschiedenen rechteckigen und quadratischen Formen der Gemälderahmen entlang der Wände einen Rahmeneffekt für die Komposition schaffen, der durch den Leinwandrahmen auf der linken Seite noch unterstrichen wird, und, wie einige Quellen betonen, schafft sogar der Innenraum einen Rahmen, der die Figuren in ihrem Raum platziert und einrahmt.&nbsp

 

Raum

Die Tiefe wird durch die lineare Perspektive erzeugt. Es gibt mehrere Elemente und Anordnungen, die unseren Blick leiten, auch Orthogonale genannt, und angeblich befindet sich der Fluchtpunkt dort, wo der Mann in der Türöffnung im Hintergrund steht.

Zu den Elementen, die unseren Blick auf den Fluchtpunkt lenken, gehören die Formanordnungen der hängenden Gemälde an der Wand rechts und nach hinten sowie die Decke und ihre Befestigungen, die ebenfalls zu sehen sind und einen weiteren offenen Raum schaffen.

Tiefe wird auch durch Techniken wie die Überlappung verschiedener Formen und Gestalten erzeugt, zum Beispiel durch die Anordnung der Figuren, die vor und hintereinander stehen. Außerdem wird Tiefe durch die Darstellung der Figuren in unterschiedlichen Maßstäben erzeugt, z. B. ist der Mann im Hintergrund kleiner als die Figuren im Vordergrund, die näher an unserem Blick sind.

Las Meninas Painting FormRaum und pPerspektive in Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Benutzer:Beispiel, Namensnennung, via Wikimedia Commons

 

„Spieglein, Spieglein an der Wand“

Diego Velázquez hat in seinem Gemälde Las Meninas einen komplizierten Raum geschaffen, der Gegenstand umfangreicher Forschungen ist und zu einer Vielzahl von Interpretationen geführt hat. Während seine Nutzung der räumlichen Tiefe offensichtlich ist und einen dreidimensionalen Innenraum schafft, scheint der spanische Maler über die physischen Grenzen des Raums hinauszugehen, indem er mit angedeuteten Räumen spielt, die an Illusion grenzen.

Das wird am besten durch den Spiegel an der Rückwand deutlich, der wie ein Fenster zu einem anderen Raum wirkt, den wir, die Betrachter, in der Komposition nicht sehen können. Einige Quellen haben dies als „optische Täuschung“ bezeichnet, weil wir, die Betrachter, uns fragen, wo wir in der Komposition stehen und was genau wir sehen.

Das führt uns zu zahlreichen Fragen wie: Sind der König und die Königin Teil der Komposition? Malt der Künstler sie in der Komposition als Reflexionen im Spiegel? Befinden wir uns in der Position des Königs und der Königin als Betrachter der Szene? Sehen die Figuren uns, die Betrachter, oder wirklich den König und die Königin an? Weist das Spiegelbild des Königs und der Königin auf eine tiefere Vorstellung von Königtum hin und ist mehr als nur ein Spiegelbild?

meninas spiegelDer ikonische Spiegel in Las Meninas (1656) von Diego Velázquez; Diego Velázquez, Public domain, via Wikimedia Commons

Diego Velázquez wurde Berichten zufolge vom Arnolfini-Porträt (1434) von Jan van Eyck beeinflusst, das ebenfalls einen Spiegel zeigt, in dem sich die Figuren spiegeln, allerdings war dieser Spiegel konvex und kleiner. Er war nicht so direkt wie der Spiegel, den wir auf dem Gemälde Las Meninas sehen.

Die Bedeutung von Las Meninas bezieht sich auf eine Zeit, in der Velázquez malte, als Ideen über Realismus und Illusion nicht nur in der Kunst, sondern auch in der Literatur erforscht wurden; zum Beispiel in dem oft zitierten Roman Don Quijote (der erste Teil wurde 1605 veröffentlicht, der zweite Teil 1615) des spanischen Schriftstellers Miguel de Cervantes.

 

 

Las Meninas: Ein Tor zu tieferen Darstellungen   

Las Meninas von Diego Velázquez gilt als eines der beispielhaften Kunstwerke, mit denen er seine künstlerischen Fähigkeiten unter Beweis stellte, die über die Kunst als bloßes Handwerk oder sogenanntes Handwerk, wie es in jener Zeit angesehen wurde, hinausgingen. Dies sollte ihm auch das Recht verschaffen, als Ritter in den Santiagoorden aufgenommen zu werden, der keine Handwerker zuließ, und sein Ansehen als jemand, der am königlichen Hof arbeitete, zu erhöhen.

 

Das Gemälde „Las Meninas“ nimmt uns mit auf eine visuelle und philosophische Reise, die sich in einem einzigen Raum abspielt und der inneren Welt des Königtums gewidmet ist. Wir schauen auf einen Blick, der scheinbar in einem Blick steckt. Velázquez hat sein Thema mit künstlerischem Geschick und Eleganz dargestellt und dabei eine Brücke zwischen Realismus und Illusion geschlagen, wie viele es interpretiert haben. Jetzt bleibt nur noch diese Frage übrig: Was siehst du?   

 

 

 

Häufig gestellte Fragen

 

Wer malte Las Meninas?

Der spanische Maler Diego Velázquez malte das Ölgemälde Las Meninas im Jahr 1656 auf Leinwand. Er war der führende Hofmaler von König Philipp IV. Das Gemälde ist im Inneren des Alcázar-Palastes in Madrid zu sehen.

 

Was bedeutet Las Meninas auf Englisch?

Das Gemälde Las Meninas (1656) von Diego Velázquez ist nach den spanischen Wörtern benannt, die die so genannten Hofdamen bedeuten. 

 

Wer ist das Mädchen auf dem Las Meninas Gemälde?

Das Mädchen auf Diego Velázquez‘ Gemälde Las Meninas (1656) ist Infantin Margaret Theresa von Spanien, die als Fünfjährige dargestellt wurde. Sie war die Tochter von König Philipp IV., und ihre Mutter war Mariana von Österreich.&nbsp

 

Wer wird in dem Spiegel auf dem Gemälde Las Meninas reflektiert?

Der Spiegel im Hintergrund des Gemäldes Las Meninas (1656) von Diego Velázquez soll die Figuren von König Philipp IV. und Königin Mariana von Österreich reflektieren. Es wird angenommen, dass sie für ein Porträt sitzen, das Diego Velázquez selbst gemalt hat, der ebenfalls auf dem Bild zu sehen ist;

 

Ähnliche Beiträge