Marcel Duchamp

Marcel Duchamp – Das Leben und Schaffen des modernen Künstlers

Marcel Duchamp wurde Ende des 19. Jahrhunderts geboren. Die Kunst, die er während seines Lebens schuf, war seiner Zeit weit voraus. Aus diesem Grund wurde sie erst fast 50 Jahre nach ihrer Entstehung gewürdigt. Heute ist Duchamps Kunst weithin anerkannt und hoch gelobt. Heute gilt er als kreatives Genie und wird als Wegbereiter der Konzeptkunst angesehen.

 

 

Wer ist Marcel Duchamp?

Marcel Duchamp gilt als einer der wichtigsten Mitwirkenden der modernen Kunst. Doch das war nicht immer so. Als er zum ersten Mal öffentlich ausgestellt wurde, galten viele seiner Werke als höchst umstritten.

Geburtsdatum 28. Juli 1887
Todesdatum 2. Oktober 1968
Geburtsland Frankreich
KunstbewegungenKubismus, Dada, Surrealismus, Konzeptuelle Kunst
Genre/Stil Konzeptuelle Kunst
Verwendete Medien Malerei, Skulptur, Collage, Kurzfilme, Körperkunst, Fundstücke
HauptthemenErotik, Humor

 

Seine unkonventionelle und unverblümte Kunst war für die frühen 1900er Jahre viel zu fortschrittlich. In der heutigen Zeit wird er jedoch für seine Einzigartigkeit und Kreativität gefeiert.

 

Die Geburt und das frühe Leben von Marcel Duchamp

Marcel Duchamp wurde am 28. Juli 1887 als Henri-Robert-Marcel Duchamp geboren. Er wurde in der kleinen Stadt Blainville-Crevon in der Region Normandie in Frankreich geboren. Er stammte aus einer sehr künstlerischen Familie, in der sein Großvater mütterlicherseits und drei seiner Geschwister erfolgreiche Künstler waren.

Seine Eltern ermutigten ihre Kinder, ihre Kreativität auszudrücken, und unterstützten ihre Entscheidung für eine künstlerische Laufbahn.

Duchamps Vater, Éugene Duchamp, war Notar und wurde 1895 Bürgermeister von Blainville-Crevon. Seine Mutter Lucie verbrachte ihre Zeit damit, sich um ihre sechs Kinder zu kümmern. In ihrer Freizeit malte sie gerne und brachte ihren Kindern oft grundlegende Maltechniken bei. Sie machte sie auch mit den Werken großer Künstler vertraut, insbesondere mit Claude Monet. Dieser Einfluss ist in Duchamps sehr frühen Gemälden, die einen deutlich impressionistischen Stil haben, deutlich zu erkennen.

Kuenstler Marcel DuchampDrei Duchamp Brüder von links nach rechts: Marcel Duchamp, Jacques Villon und Raymond Duchamp-Villon im Garten des Ateliers von Jacques Villon in Puteaux, Frankreich, 1914, (Smithsonian Institution collections); Unidentifizierter Fotograf, Public domain, via Wikimedia Commons

Obwohl er seinen Brüdern später sehr nahe stand, hatten sie das Haus schon verlassen, als Duchamp noch ein kleiner Junge war. Aus diesem Grund war seine Schwester Suzanne seine Spielkameradin. Die beiden Kinder waren sehr fantasievoll und erfanden oft ihre eigenen Spiele, die sie gemeinsam spielten.

Duchamp versuchte sich in seiner Jugend auch an der Aquarellmalerei. Dabei stand Suzanne oft für ihn Modell.

 

Ausbildung und Karriere

Als er acht Jahre alt war, wurde Marcel Duchamp auf ein Internat am Lycée Piérre-Corneille in der nahe gelegenen Stadt Rouen geschickt. Seine Ausbildung am Lycée Piérre-Corneille dauerte bis zum Alter von 16 Jahren. Duchamp war kein besonders fleißiger Schüler, aber in einigen Fächern wie Kunst und Mathematik war er dennoch hervorragend. Für beides hat er sogar Preise gewonnen.

Das Lob, das er für seine Kunst erhielt, drängte ihn dazu, in die Fußstapfen seiner älteren Brüder zu treten und Künstler zu werden.

1904 zog Duchamp nach Paris, um an der Académie Julian Kunst zu studieren. Er behauptet jedoch nicht, während seiner Zeit dort viel gelernt zu haben und schwänzte oft den Unterricht, um Billard zu spielen. Stattdessen nennt er seinen Bruder Jacques Villion als die Person, die ihm am meisten über Kunst beigebracht hat. Während dieser Zeit experimentierte Duchamp mit verschiedenen Kunststilen, darunter Impressionismus, Postimpressionismus, Kubismus und Fauvismus. Er probierte ständig neue Dinge aus, um seinen Stil zu entwickeln.

marcel duchamp readymadeDas kubistische Zimmer (Galerie 53) aus der Internationalen Ausstellung moderner Kunst in der Armory Show, Art Institute of Chicago (24. März – 16. April 1913); Anonymer Fotograf. Aufgenommen vor 100 Jahren., Public domain, via Wikimedia Commons

Während seiner Zeit in Paris verkaufte Duchamp kleine Cartoons und Skizzen, um sich etwas Taschengeld dazuzuverdienen. Diese Cartoons waren oft witzig und enthielten eine Art visuelles oder verbales Wortspiel. Duchamp war dafür bekannt, Kunst zu schaffen, die Humor enthielt oder die mehr als nur visuell war. In späteren Jahren wurde er mit den Worten zitiert: „Humor und Lachen – nicht unbedingt abfälliger Spott – sind meine Lieblingswerkzeuge. Das kommt vielleicht von meiner allgemeinen Philosophie, die Welt nie zu ernst zu nehmen – aus Angst, vor Langeweile zu sterben.“

Bis 2001 gab es in Frankreich eine Wehrpflicht für alle Männer. So musste sich Duchamp 1905 einschreiben.

Er hatte das Glück, in einer konfliktarmen Zeit eingezogen zu werden. Deshalb arbeitete er während seiner Zeit bei der Infanterie für eine Druckerei. Dies sollte sich als vorteilhaft für seine Kunstkarriere erweisen, da er viel über Typografie und Drucktechniken lernte.

 

Malerei

Nach seiner Zeit beim Militär kehrte Duchamp zur Malerei zurück. Dank der Beziehungen, die er durch seine Brüder knüpfte, gelang es ihm, seine Bilder auf dem Salon d’Automne 1909 und dann erneut auf dem Salon des Independants 1909 auszustellen. Dies ermöglichte es ihm, sich in der Pariser Kunstszene einen Namen zu machen. In dieser Zeit waren seine Bilder nicht sehr ausgefallen und bestanden hauptsächlich aus Landschaften und Porträts in einem postimpressionistischen Stil. Er malte auch ein paar Akte, die aber im Vergleich zu seinen späteren Werken sehr zahm waren.

Im Jahr 1911 malte Duchamp das „Porträt (Dulcinea)“, das später als Vorläufer seines berühmten „Nude Descending Staircase No. 2“ (1912) bekannt werden sollte.

Das Gemälde zeigt seinen charakteristischen Stil, Bewegung durch die Verwendung mehrerer Figuren darzustellen. Das Gemälde galt als ziemlich erotisch, da es eine Frau in verschiedenen Stadien der Entkleidung zeigte. Im Gegensatz zu Duchamps späteren Gemälden ist die Figur der Frau jedoch noch deutlich zu erkennen.

Marcel Duchamp kunstwerkeThe Blind Man (1917) von Man Ray, Marcel Duchamp und Henri-Pierre Roché, im Metropolitan Museum of Art in New York City, Vereinigte Staaten; Man Ray, CC0, via Wikimedia Commons

1912 stellte Duchamp sein berühmtes Bild Akt auf der Treppe Nr. 2 zum ersten Mal auf dem Salon des Independents aus. Viele der anderen ausstellenden Künstler, vor allem Albert Gleizes, waren dagegen, dass das Bild ausgestellt wurde. Zwar war der Kubismus zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich normal geworden, aber Duchamps Interpretation des Kubismus noch nicht. Es gefiel ihnen nicht, dass die Figur nicht zu erkennen war. Die Kritiker meinten, es sehe aus wie „eine Explosion in einer Schindelfabrik“.

Viele glauben, dass es diese Kritik war, die Duchamp für einige Jahre vom Malen abhielt. Obwohl Duchamp eine Pause von der Malerei eingelegt hatte, hatte er die Kunst nicht völlig aufgegeben.

In dieser Zeit verbrachte er einige Zeit in München, wo er Kunstgalerien besuchte und an Theateraufführungen teilnahm, vor allem an Impressions d’Afrique. Diese Aktivitäten und die Literatur, die er zu dieser Zeit konsumierte, wie z.B. Das Ich und das Eigene (1844) von Max Stirner, veränderten seine Denkweise. Sie inspirierten ihn dazu, eines seiner größten Werke zu konzipieren: Das große Glas (1923). Dies sollte seine Abkehr von der „Netzhautkunst“ markieren.

 

Nach-Retinol-Kunst

Nach der Rückkehr von seinen Reisen begann Duchamp als Bibliothekar in der Bibliotéque Saint-Geneviéve zu arbeiten. Dies wurde seine Haupteinnahmequelle und gab ihm die Zeit, all seinen Interessen nachzugehen, die zu dieser Zeit Mathe, Physik und manchmal auch Kunst waren. Während er Zeit in seinem Atelier verbrachte, befestigte Duchamp ein Fahrradrad an der Spitze eines Holzhockers.

Obwohl er nicht vorhatte, ein Kunstwerk daraus zu machen, erhielt es später den Titel „Bicycle Wheel“ (1913) und wird von vielen als das erste ready-made Kunstwerk.

Im Jahr 1914 brach in Europa der Erste Weltkrieg aus. Duchamp konnte der Einberufung aufgrund eines schwachen Herzens entgehen. Doch die meisten seiner Brüder und männlichen Freunde wurden zum Dienst einberufen. Infolgedessen fühlte sich Duchamp sehr allein auf der Welt. Zu seinem Glück begannen seine Bilder in Amerika an Bedeutung zu gewinnen. Einige von ihnen wurden für ziemlich hohe Summen verkauft. Dies ermöglichte Duchamp die finanzielle Stabilität, um nach New York City zu ziehen.

Obwohl er kaum Englisch sprach, war Duchamp sofort von New York angetan. Es war fortschrittlich, multikulturell und wimmelte von jungen Künstlern. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, begann Duchamp, Französischunterricht zu geben. Das wiederum half ihm, Englisch zu lernen, was seine Lebenssituation in den Staaten sehr erleichterte. Es dauerte nicht lange, bis Duchamp in der New Yorker Kunstszene Fuß fasste.

Obwohl der Erste Weltkrieg noch tobte, waren viele Menschen der Kriegswirren überdrüssig geworden. Als reaktionäre Bewegung wurde Dada gegründet. Dada war eine Bewegung, die Musik, Literatur, Film und Kunst beeinflusste. Es ging um Absurdität, Kriegsgegnerschaft und den Wunsch, Dinge anders zu machen als bisher. Die Bewegung verbreitete sich sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten. In New York war sie riesig, aber dort war sie viel unbekümmerter als in Europa.

In dieser Zeit des verherrlichten Wahnsinns begann Duchamp, Readymade-Kunst zu machen.

Duchamp KunstEine Nachbildung des Fahrradrads von Marcel Duchamp aus dem Jahr 1913, die 1964 hergestellt wurde und sich in der Galleria nazionale d’arte modern in Rom, Italien, befindet; Daderot, Public domain, via Wikimedia Commons

Marcel Duchamps Kunst wurde als Readymade Art bezeichnet. Das war ein Begriff, den er selbst kreierte und der die Kunst beschrieb, die er in den 1910er Jahren zu produzieren begann. Readymade Art war Kunst, die aus Alltagsgegenständen hergestellt wurde. Diese Objekte wurden kaum verändert oder verfremdet, manchmal wurden mehrere Gegenstände zu einer so genannten Assemblage zusammengefügt. Das erste offizielle Readymade trug den Titel Bottle Rack (1914) und war genau das.

Duchamps Readymades definierten den Begriff der Kunst und das, was einen Künstler ausmacht, neu. Sie waren damals sehr umstritten und wurden von vielen gar nicht erst als Kunst angesehen.

Eines der berühmtesten Werke von Marcel Duchamp wurde 1917 geschaffen. Es war ein Porzellanurinal, das Duchamp Der Brunnen betitelte und mit dem Pseudonym „R. Mutt“ signierte. Die Menschen waren schockiert und angewidert von dem Readymade. Es wurde von vielen Ausstellungen verbannt, da nur wenige es für Kunst hielten. Das warf die Frage auf: „Was definiert ein Werk als Kunst?“, und genau diese Reaktion hatte Duchamp gewollt. Als Herausgeber der Dada-Zeitschrift Der Blinde Mann hatte Duchamp die perfekte Plattform, um der empörten Öffentlichkeit seine Kunst zu erklären.

Duchamp KuenstlerFünf-Seiten-Porträt von Marcel Duchamp, aufgenommen am 21. Juni 1917 in New York City; AnonymousUnknown author, Public domain, via Wikimedia Commons

Zuerst erklärte er, wie er seine Readymade-Kunstwerke herstellt. Er erklärte, dass die Auswahl eines Objekts, das zur Kunst wird, ein genauso kreativer Akt ist, wie wenn er selbst etwas malt oder modelliert. Indem er dem Objekt seine ursprüngliche Funktion nimmt, hört es auf, dieses Objekt zu sein. Indem er zum Beispiel das Urinal von den übrigen Sanitäranlagen trennt, kann es nicht mehr benutzt werden und ist somit kein Urinal mehr. Der letzte Schritt besteht darin, dem Stück, das jetzt nur noch als Kunstwerk dient, einen Titel zu geben. Der gegebene Titel verleiht ihm zusätzliche Bedeutung.

 

Abkehr von der Kunst

Duchamp schuf insgesamt 13 Readymade-Kunstwerke. Da sie kein Erfolg waren, sind viele der Originale nicht erhalten. In jüngerer Zeit wurden sie jedoch nachgebaut. Nachdem er seiner Readymades überdrüssig geworden war, hieß es, Duchamp habe sich aus der Kunst zurückgezogen. Er hatte eine neue Obsession, die ihn auf eine Weise packte, die die Kunst nicht hatte. Diese neue Liebe war das Schachspiel. In den 1930er Jahren spielte er professionell Schach und veröffentlichte auch Literatur zu diesem Thema.

In den 1940er Jahren tauchte Duchamp seinen Zeh wieder in den künstlerischen Teich ein.

Obwohl er selbst keine Kunst schuf, wurde er zu einer Art Kunstberater. Er beriet viele Kunstsammler, darunter seine enge Freundin Katherine Drier, in allen Fragen der modernen Kunst. Außerdem war er als Redakteur für verschiedene Kunstmagazine wie VVV und View tätig.

In den 1960er Jahren erlebten die Werke von Marcel Duchamp ein Wiederaufleben. Junge Künstler wie Jasper Johns hatten seine Readymades entdeckt und hielten sie für brillante Kunst. Duchamps zum Nachdenken anregende, zerebrale Kunst wurde fast 50 Jahre nach ihrer Entstehung endlich verstanden. Weltbekannte Kunstgalerien, wie die Tate Gallery in London, begannen, Ausstellungen seiner Werke zu zeigen.

Seine Popularität wurde dadurch gesteigert, dass viele glaubten, er hätte sich schon vor vielen Jahren aus der Kunst zurückgezogen.

 

Finale Jahre

Ein letztes Kunstwerk hatte Duchamp jedoch noch in sich. 1966 stellte er das Gemälde Given: 1. Der Wasserfall, 2. Das leuchtende Gas. Das Gemälde vermittelt die Illusion, durch ein Schlüsselloch zu schauen. Durch dieses Schlüsselloch sieht der Betrachter den nackten Körper einer Frau, von der man annimmt, dass sie auf Duchamps Geliebter Maria Martins basiert, die mit einer Gaslampe in den Händen im Gras liegt.

Das Gemälde wurde jedoch erst 1969 nach Duchamps Tod der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Marcel Duchamp GrabMarcel Duchamps Grabstein in Rouen, Frankreich mit der Grabinschrift „D’ailleurs, c’est toujours les autres qui meurent“ (Außerdem sind es immer die anderen, die sterben)Mmmmmmmduchamp, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

1968 starb Marcel Duchamp in seinem Haus in Neilly-sur-Seine an einem Herzinfarkt. Er wurde in seinem Kunstatelier gefunden. Obwohl die Welt einen großen Verlust erlitt, hatte Duchamp ein erfülltes und lebendiges Leben gelebt. Der Einfluss, den er auf die Kunstwelt hatte, war tiefgreifend. Viele glauben, dass seine Beiträge den Weg für die konzeptionelle Kunst geebnet haben.

Seine Werke brachten die Menschen dazu, über den Begriff der Kunst und die Bedeutung des Künstlerseins nachzudenken. Aus diesem Grund wird sein Vermächtnis wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit fortbestehen, wenn neue Generationen seine Werke wiederentdecken.

 

 

Künstlerische Merkmale von Marcel Duchamp

Es ist sehr schwierig, einen Künstler wie Marcel Duchamp in kleine Kategorien zu stecken. Obwohl sein Werk nicht so umfangreich ist wie das vieler anderer berühmter Künstler, ist es doch sehr vielfältig. Um ein ganzheitliches Bild von Marcel Duchamps Kunst zu bekommen, sollen folgende Merkmale betrachtet werden: Kunstbewegungen, Themen, Medien und schließlich Pseudonyme.

 

Kunst-Bewegungen

Der folgende Abschnitt wird aus Gründen der Übersichtlichkeit in zwei Abschnitte unterteilt. Im ersten geht es um den Einfluss, den verschiedene Kunstbewegungen auf Marcel Duchamps Gemälde hatten. Im zweiten Abschnitt geht es vor allem darum, wie seine Kunst bestimmte Kunstbewegungen wie den Surrealismus und Dada beeinflusst hat.

 

Einfluss der Kunstströmungen auf Marcel Duchamp

Duchamp liebte Zeit seines Lebens die Vielfalt. Er war nie daran interessiert, eine Sache zu lange zu machen. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum er immer wieder Pausen von der Kunst einlegte, um anderen Interessen nachzugehen, zum Beispiel dem Schachspiel. Seine Liebe zur Abwechslung ermutigte ihn auch dazu, in seinen frühen Jahren mit verschiedenen Kunstrichtungen zu experimentieren.

Duchamps Mutter, die selbst Hobbymalerin war, brachte ihm die Werke der großen Impressionisten bei. Zu dieser Zeit war der Impressionismus jedoch bereits veraltet. Post-Impressionismus und die Werke von Künstlern wie Van Gogh waren viel relevanter.

So begann Duchamp mit dem Kunststil in seinen Gemälden zu experimentieren. In dieser Zeit schuf er Werke wie „Kirche in Blainville“ (1902), „Mann am Fenster sitzend“ (1907) und „Zwei Akte“ (1910).

Marcel Duchamp BiographieFotografie von Leon Hartt, Marcel Duchamp (Mitte) und Mrs. Hartt; halblang, stehend; George Grantham Bain Collection, Public domain, via Wikimedia Commons

Duchamp hielt sich nicht lange an den Postimpressionismus. Der nächste Kunststil, den er in seinem Werk erforschte, war der Fauvismus. Der Fauvismus war nicht sehr lange populär, und so war auch sein Interesse an ihm nur von kurzer Dauer. Er schuf jedoch Gemälde wie Akt mit schwarzen Strümpfen (1910) und Der Busch (1911), die den fauvistischen Stil zeigen.

Kubismus war eine sehr populäre Kunstbewegung in Europa zu Beginn des 20. Künstler wie Picasso, Braque und Cézanne galten als Aushängeschilder der Bewegung. Fasziniert von der Bewegung begann Duchamp, seine eigenen kubistischen Bilder zu schaffen.

In all diesen Gemälden behielt er ein sehr einfaches Farbschema aus Braun-, Beige- und Schwarztönen bei und betonte eher die Form als die Farbe.

Marcel Duchamp ArtFoto von Marcel Duchamp (Rrose Selavy) von Man Ray. Reproduziert auf dem Cover des New York Dada Magazins. Foto eines „Readymade“ aus einer Parfümflasche der Marke Rigaud mit einem veränderten Etikett. Das Foto wurde auf dem Cover von New York Dada, New York, April 1921; Man Ray, Public domain, via Wikimedia Commons

Beispiele für solche Gemälde sind Porträt eines Schachspielers (1911) und Wandel der Jungfrau zur Braut (1912). Duchamp experimentierte eine Zeit lang mit Futurismus. Seine Werke waren jedoch eine einzigartige Kombination aus Kubismus und Futurismus, die viele Menschen verwirrte. Sein erster Versuch in diesem Stil war Sad Young Man on a Train (1911). Doch obwohl sie sich ähnelten, erlangte dieses Gemälde nicht annähernd so viel Aufmerksamkeit wie sein Vorgänger Nude Descending Staircase No. 2(1912).

Das letztere galt als höchst umstritten, da viele glaubten, dass es absichtlich unattraktiv sei, was zu dieser Zeit in der Kunst ungewöhnlich war.

Da Duchamp immer mehr an der Botschaft hinter den Bildern interessiert war als an ihrem Aussehen, war der Symbolismus eine weitere Bewegung, die er praktizierte. Einige seiner Gemälde, die symbolistisch sein sollten, waren Yvonne und Magdelaine in Fetzen zerrissen (1911) und Junges Mädchen und Mann im Frühling (1911). Es gibt viele Theorien über die Bedeutung von Junges Mädchen und Mann im Frühling. Während einige glauben, es sei eine Anspielung auf Boschs Garten der Lüste (um 1515), glauben andere, es sei eine Darstellung der Liebe. Das herzförmige Bild in der Mitte des Gemäldes und die Tatsache, dass er es seiner Schwester Suzanne zur Hochzeit schenkte, bestärken jedoch die zweite Theorie.&nbsp

 

Einfluss von Marcel Duchamp auf Kunstströmungen

Marcel Duchamp wurde nicht nur von Kunstbewegungen und den Werken anderer Künstler beeinflusst. Er hatte selbst einen tiefgreifenden Einfluss auf bestimmte Kunstbewegungen wie Dada und Surrealismus. So ist es bei vielen großen Künstlern: Sie lassen sich von anderen inspirieren, bis sie selbst zur Inspiration werden.

In den 1910er Jahren war die Dada-Bewegung in New York groß. Die Bewegung, die sich von Europa aus verbreitet hatte, beeinflusste Kunst, Musik, Literatur und Film.

Im Kern ging es um Rebellion und Absurdität, eine Reaktion auf die harten Kriegsbedingungen. Zu dieser Zeit begann Duchamp, seine Readymade-Kunst zu schaffen. Diejenigen, die sich für die Dada-Bewegung interessierten, liebten die provokative Art der Werke von Marcel Duchamp. Seine Readymades verfeinerten die Kunst und die Bedeutung des Künstlerseins. Viele waren auch humorvoll, wie z.B. L.H.O.O.Q (1919), was in einer Zeit voller Traurigkeit und Traumata dringend nötig war.

Duchamp prägte auch die surrealistische Kunstbewegung. Er schrieb und gestaltete Grafiken für viele berühmte surrealistische Zeitschriften der 1940er Jahre.

Beispiele dafür sind Bitte berühren, das die Grafik für das Cover der 1947er Ausgabe von Le Surréalisme war, sowie Female Fig Leaf, das Cover der Ausgabe von 1956. Die meisten von Duchamps surrealistischen Werken waren ausdrücklich erotisch und hatten einen direkten Einfluss auf die Werke von Man Ray, der ein enger Freund von Duchamp war.

 

Themen

Marcel Duchamp hat seine Kunst ständig verändert und weiterentwickelt. Es gibt jedoch ein paar Schlüsselthemen, die sich durch seine gesamte künstlerische Laufbahn ziehen, was seinem Werk eine gewisse Beständigkeit verleiht. Einige dieser Themen werden im Folgenden kurz erläutert, um den Künstler und seine Gedankengänge besser zu verstehen.

 

Erotik

Marcel Duchamp begann schon sehr früh in seiner Karriere, Kunst mit erotischen Themen zu schaffen. Viele seiner Gemälde aus dem Jahr 1910 waren Akte wie Paradies, Adam und Eva, Stehender Akt, und Akt mit schwarzen Strümpfen.

Allerdings waren seine Akte in dieser Phase typischerweise nicht suggestiv posiert und nicht explizit erotisch.

Kubismus Marcel DuchampEine andere Version eines Fotos von Marcel Duchamp (Rrose Selavy) von Man Ray. Abgebildet auf der Titelseite des New York Dada Magazins. Foto eines „Readymade“ aus einer Parfümflasche der Marke Rigaud mit einem veränderten Etikett. Das Foto wurde auf der Titelseite der Zeitschrift New York Dada, New York, April 1921, veröffentlicht.Man Ray, Public domain, via Wikimedia Commons

In den 1940er Jahren, nachdem Duchamp in gewisser Weise in die Kunstwelt zurückgekehrt war, waren viele der von ihm geschaffenen Grafiken sehr provokativ und erotisch gemeint. Beispiele dafür sind die Grafiken, die er für die Titelseiten der Zeitschrift Le Surréalisme schuf. Das Cover von 1947 mit dem Titel Bitte berühren zeigte eine einzelne Brust auf schwarzem Hintergrund. Das Cover für die Ausgabe von 1956 mit dem Titel Female Fig Leaf war noch unzensierter und zeigte eine Nahaufnahme der Beine einer Frau.

Duchamp schuf nicht nur gewagte Grafiken für Zeitschriften. Auch seine letzten beiden Gemälde waren sehr erotisch.

Das erste Studie für gegeben: 1. Der Wasserfall, 2. Das leuchtende Gas (1949) war lediglich eine Studie für das zweite Given: 1. The Waterfall, 2. The Illuminating Gas (1966). Beide Gemälde zeigen den nackten Körper einer Frau mit offenen Beinen aus verschiedenen Blickwinkeln. Das Modell für den Körper soll Duchamps Geliebte und Bildhauerin Maria Martins gewesen sein.

 

Zerebrale Kunst

Marcel Duchamp wollte unbedingt Kunst schaffen, die den Geist anregt und nicht nur das Auge erfreut. Schon als junger Mann enthielten die Cartoons, die er verkaufte, immer irgendeine Form von versteckter Botschaft oder humorvollem Element.

Bereits in den 1910er Jahren gab Duchamp die Malerei auf, um weniger „retinolische“ Formen der Kunst zu verfolgen.

marcel duchamp werkeFountain (1917) von Marcel Duchamp, Fotografie von Alfred Stieglitz; Marcel Duchamp, Public domain, via Wikimedia Commons

Duchamps Readymades sind Vorläufer der Konzeptkunst, d.h. das Interesse an den Werken lag eher in der Botschaft, die dahinter steckt, als in der bloßen visuellen Darstellung. Eines seiner berühmtesten Readymades war The Fountain (1917). Die Öffentlichkeit war über dieses Werk empört und hielt es für vulgär. Die meisten hielten es nicht einmal für Kunst. Duchamp wollte mit dem Werk vor allem eine Diskussion darüber entfachen, was Kunst ausmacht. Viele glauben jedoch, dass es auch mit einer Bemerkung von ihm zusammenhängt, in der er sagte: „Die einzigen Kunstwerke, die Amerika je hervorgebracht hat, sind seine Sanitäranlagen und seine Brücken.“

Im Jahr 1942 schuf Duchamp eine Installation für die Ausstellung The First Papers of Surrealism in New York. Die Installation hieß „16 Miles of String“ und bestand aus einem Netz aus Schnüren, das eine Ausstellung von Gemälden bedeckte.

Einige der Gemälde waren seine eigenen und einige gehörten anderen Künstlern. Der Sinn der Installation war es, die Kunstwerke zu verdecken, um die Grenzen aufzuzeigen, die uns daran hindern, Kunst wirklich zu sehen. Mehrere Schulkinder wurden angeheuert, um durch die Ausstellung zu rennen und zu spielen, um ein weiteres Element der Ablenkung zu schaffen.

 

 

Wichtige Marcel Duchamp-Ausstellungen

Marcel Duchamps Kunst wurde während seines Lebens in mehreren Ausstellungen gezeigt. Seit seinem Tod werden seine Werke weiterhin in Galerien auf der ganzen Welt ausgestellt und sind beliebter denn je. In diesem Abschnitt werden einige der bemerkenswertesten Ausstellungen über den Künstler vorgestellt.

 

Salon des Indépendants

Es gibt einige Gründe, warum die Ausstellung Salon des Independants, die 1912 in Paris stattfand, für Duchamp so wichtig ist. Die Ausstellung fand zu einem recht frühen Zeitpunkt seiner Karriere statt, bevor er sich einen Namen als Künstler machte. Das änderte sich jedoch, als Duchamp auf dem Salon des Independents den Nude Descending Staircase No. 2. ausstellte.

Obwohl es von Kunstkritikern und der Öffentlichkeit gleichermaßen kritisiert wurde, sorgte es für Gesprächsstoff. Schließlich wurden Marcel Duchamps Bilder so sehr diskutiert, dass sie als modisch galten und zu einem hohen Preis verkauft wurden.

Ein weiterer Grund, warum der Salon des Independants 1912 so wichtig für Duchamps Karriere war, ist, dass er damit die Malerei für die nächsten 50 Jahre beendete. Nach dieser Ausstellung und der ganzen Kontroverse um den Akt, der die Treppe hinabsteigt, Nr. 2, reiste Duchamp nach München.

Hier änderte sich seine Einstellung zu vielen Dingen und er beschloss, nicht mehr das zu machen, was er als „Retinolkunst“ bezeichnete.

 

Die Sammlung von Barbara und Aaron Levine

Die Barabara and Aaron Levine Collection im Hirshhorn Museum and Sculpture Garden in D.C. ist eine der umfangreichsten Sammlungen von Gemälden und Kunstwerken von Marcel Duchamp. Die Ausstellung begann im November 2019 und wird bis Juni 2022 laufen.

Sie umfasst viele seiner berühmtesten Werke sowie ungesehene Vorstudien.

Fotos des Künstlers sowie Bücher über sein Leben und seine Kunst sind in der Ausstellung zu sehen. Ein interaktives Schachbrett zeigt Duchamps andere Interessen und regt das Publikum dazu an, sich mit ihnen zu beschäftigen.

 

 

Ein genauerer Blick auf Marcel Duchamps Das große Glas(1923)

Vieles von Marcel Duchamps Kunst wurde bereits besprochen. Um Wiederholungen zu vermeiden, wird in diesem Abschnitt kurz auf das Werk eingegangen, das viele als sein Magnum Opus ansehen. Duchamp arbeitete fast ein Jahrzehnt lang an Das große Glas, das ursprünglich den Titel Die Braut, die von ihrem Junggesellen entblößt wurde trug. Er verkaufte es auch absichtlich unvollendet, weil er glaubte, dass es dadurch ein weiteres Element erhielt. 1927 zerbrachen die Glasscheiben, während sie zur Kunstsammlerin Katherine Drier transportiert wurden.

Duchamp war hocherfreut und glaubte, dass dies der letzte Schliff war, der nötig war, um das Kunstwerk zu vollenden.

Das große Glas besteht aus zwei übereinander gestapelten Glasscheiben. Duchamp machte deutlich, dass es sich bei dem Kunstwerk nicht um ein Gemälde handelt, indem er sehr unkonventionelle Materialien wie Draht und Staub verwendete, die mit Klebstoff befestigt wurden. Das große Glas ist stark von mechanischen Diagrammen inspiriert und daher ohne Kontext nur schwer zu interpretieren. Diese Aufforderung, das Kunstwerk genauer zu betrachten und über seine Bedeutung nachzudenken, war typisch für Duchamp.

Auf der ersten Tafel des Kunstwerks ist eine nicht-menschliche Gestalt zu sehen, die die Braut darstellen soll. Es wird gesagt, dass sie sich auszieht, um die Junggesellen auf der unteren Tafel zu verführen und zu reizen. Auch die neun Junggesellen sehen eher mechanisch als menschlich aus. Sie alle haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen die Braut für sich gewinnen. In der rechten unteren Ecke des oberen Bildes befinden sich neun schwarze Punkte. Diese stehen für ihre Versuche, die Zuneigung der Braut zu gewinnen.

Wie der Betrachter sehen kann, war keiner von ihnen erfolgreich. Das sollte die Wirren der Liebe und Anziehung veranschaulichen.

Das große Glas war wie nichts, was zuvor geschaffen worden war. Es war sowohl spontan als auch gründlich durchdacht. Seine geheimnisvolle und einzigartige Erscheinung hat das Publikum seit Generationen fasziniert. Das große Glas befindet sich heute im Philadelphia Museum of Art. Obwohl der Wert des Kunstwerks nicht veröffentlicht wurde, können Vorabskizzen davon für bis zu 10.000 Dollar verkauft werden. Es ist also ein hoch geschätztes Kunstwerk, das seit Duchamps Popularitätsanstieg nur noch begehrter geworden ist.

 

 

Marcel Duchamp war ein Künstler, der seiner Zeit sehr weit voraus war. Seine Werke wurden erst fast 50 Jahre nach ihrer Entstehung bekannt. Aber jetzt, wo seine Arbeit besser verstanden wird, gilt er als kreatives Genie. Seine zerebralen Kunstwerke ebneten den Weg für die Konzeptkunst, die in der heutigen Zeit floriert.

 

 

 

Häufig gestellte Fragen

 

Wer ist Marcel Duchamp?

Marcel Duchamp war ein französischer Künstler, der zwischen 1887 und 1968 lebte. Er ist vor allem für seine Beiträge zur Dada- und Surrealismus-Bewegung bekannt. Seine Kunst regte zum Nachdenken an, vor allem seine Serien von Readymade-Kunstwerken. Seine Werke beeinflussten die Arbeit vieler späterer Künstler wie Jasper Johns und Andy Warhol. Er gilt auch als einer der Wegbereiter der Konzeptkunst.

 

Warum hat Marcel Duchamp aufgehört, Kunst zu machen?

In den 1920er Jahren zog sich Marcel Duchamp scheinbar als Künstler zurück. Er tat dies, um anderen Interessen nachzugehen, nämlich dem Schachspiel. Duchamp spielte viele Jahre lang professionell Schach und veröffentlichte sogar Artikel und Bücher zu diesem Thema. Doch 1966, zwei Jahre vor seinem Tod, schuf Duchamp ein letztes Gemälde mit dem Titel Gegeben: 1. Der Wasserfall, 2. Das leuchtende Gas. Dies führte in den 1960er Jahren zu einer massiven Wiederentdeckung seiner Kunstwerke.

 

Ähnliche Beiträge