Die Bestaendigkeit der Erinnerung Dali

Die Beständigkeit der Erinnerung Dali – Geschichte, Aussage und Analyse

Einer der kreativsten Künstler aus der Zeit des Surrealismus war Salvador Dalí. Dalí ließ sich von Träumen und Halluzinationen inspirieren und schuf einige der bemerkenswertesten Gemälde, die die surrealistische Bewegung prägten. Sein bekanntestes Gemälde und eines der berühmtesten Kunstwerke überhaupt ist zweifelsohne „Die Beständigkeit der Erinnerung“, und seine ikonischen schmelzenden Uhren wurden zu einem sofort erkennbaren Symbol für sein Werk.

 

 

Wer war der surrealistische Künstler Salvador Dalí?

Der spanische Künstler Salvador Dalí wird oft als Kopf der surrealistischen Gruppe angesehen, da seine Gemälde, die er während der Bewegung schuf, die bemerkenswertesten und berühmtesten sind. Als einer der vielseitigsten Künstler des 20. Jahrhunderts ist Dalí aufgrund seiner unglaublich extravaganten Persönlichkeit und seiner unbestreitbaren technischen Fähigkeiten als das berühmteste Mitglied der Surrealisten in Erinnerung geblieben.

Seine lange Karriere ermöglichte es ihm auch, neben der Malerei mit einer Vielzahl von Medien zu experimentieren, was dazu beitrug, die Art seiner Kunstwerke zu entwickeln.

Als Dalí sich 1929 der surrealistischen Gruppe anschloss, war er von der Idee der unbewussten Kunst fasziniert. Dies führte dazu, dass er in einer Art selbst auferlegtem halluzinatorischen Zustand malte, den er später als seine „paranoisch-kritische Methode“ bezeichnete und den er für die meisten seiner Bilder verwendete. Diese Methode ermöglichte es Dalí, die Verwirrung und die Wahnvorstellungen, die er in diesem halbbewussten Zustand erlebte, zu ordnen, so dass er die Welt der Realität in seinen surrealistischen Kunstwerken völlig ablehnen konnte.

Salvador DaliPorträt von Salvador Dalí, aufgenommen im Hôtel Meurice, Paris, 1972; Allan warren, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Dalís Herangehensweise an die Malerei begeisterte die anderen Mitglieder der surrealistischen Gruppe, vor allem ihren Mitbegründer Andre Breton. Seine Fähigkeit, sein eigenes Unterbewusstsein anzuzapfen, um die Art von Wahnvorstellungen, die er erlebte, zu kontrollieren und zu stimulieren, während er gleichzeitig seinen eigenen Verstand im Griff behielt, war sehr beeindruckend. Diese Methode, auf scheinbar zufälliges und unlogisches Wissen zuzugreifen, wurde immer beliebter, so dass andere Surrealisten begannen, mit Dalís Ansatz zur Kunstgestaltung zu experimentieren.

Dalí, der von der Arbeit Sigmund Freuds fasziniert war, entwickelte eine Bildsprache, die seine Träume und Halluzinationen in ihrer ganzen Pracht wiedergeben konnte. Obwohl seine Bilder manchmal ziemlich absurd erscheinen, eröffnete Dalí den Surrealisten einen völlig neuen Weg der Möglichkeiten. Dies ermöglichte es anderen Künstlern, das Persönliche, Geheimnisvolle und Emotionale in ihre Gemälde einzubringen, wodurch wirklich bizarre und exzentrische surrealistische Werke entstehen konnten.

Für die meisten seiner Werke ließ sich Dalí von Träumen inspirieren.

Da die Fähigkeit zu träumen eine Operation des Unterbewusstseins ist, sah Dalí den Schlaf als ein großartiges Werkzeug, das er für seine surrealistische Praxis nutzen konnte. Indem er häufig kurze Nickerchen machte, versetzte sich Dalí in einen flüchtigen hyperassoziativen Zustand, der es ihm ermöglichte, mühelos unvorhergesehene Assoziationen und Konzepte zusammenzubringen.

salvador dali kunstwerkeDas Werk „Dali Atomicus“ von 1948 beschäftigt sich mit der Idee des Schwebens und zeigt drei fliegende Katzen, Wasser, das aus einem Eimer geworfen wird, eine Staffelei, einen Schemel und Salvador Dalí, der scheinbar in der Luft schwebt.; Philippe Halsman, Public domain, via Wikimedia Commons

Wie in den meisten seiner Gemälde zu sehen ist, war Dalí von den Themen Erotik, Tod und Verfall besessen. Er stellte diese Konzepte auf vielfältige Weise dar, vor allem durch bestimmte Symbole, die in den meisten Werken immer wieder auftauchen, was zeigt, wie vertraut er mit ihnen war und wie sehr er im Laufe der Zeit psychoanalytische Theorien kombinierte. Dalí griff häufig auf seine eigenen autobiografischen und Kindheitserinnerungen zurück, so dass seine Werke voller Symbolik waren, die seine eigentümlichen Fetische, Tierbilder und religiöse Embleme einschloss.

Dalís rätselhafte Persönlichkeit und seine außergewöhnliche Zeichenkunst trugen dazu bei, dass seine innere Traumwelt für die Öffentlichkeit sichtbar wurde, was zur Entwicklung der Konzepte des Surrealismus beitrug. In dem Glauben, dass das Leben selbst die größte Kunstform ist, die es je gab, ließ Dalí eine solche Leidenschaft und Hingabe in seine Arbeit einfließen, dass man schließlich nicht mehr zwischen dem Menschen Dalí und dem Werk Dalí unterscheiden konnte.

Aufgrund seines ikonischen Stils und seiner Techniken ist es leicht zu verstehen, warum der Einfluss, den Salvador Dalí auf die Kunstwelt hatte, als unschätzbar gilt.

 

 

Das Fortbestehen der Erinnerung: Eine Einführung

Das 1931 entstandene Gemälde „Das Fortbestehen der Erinnerung“ ist das berühmteste surrealistische Werk von Salvador Dalí. Auf Katalanisch heißt es „La persistència de la memòria“. Dieses Ölgemälde auf Leinwand ist eines der bekanntesten Kunstwerke des Surrealismus und lässt sich leicht in zwei Worten zusammenfassen: schmelzende Uhren.

Die Persistenz der Erinnerung ist ein allgemein anerkanntes Gemälde, auf das in der Mainstream-Kultur im Laufe der Jahre häufig Bezug genommen wurde und das unter verschiedenen Titeln bekannt ist. Mit Namen wie „Die weichen Uhren“ und „Die schmelzenden Uhren“ sind die Elemente dieses Kunstwerks von Salvador Dalí selbst zu Ikonen geworden. Trotz seiner Größe – die Leinwand misst nur 24 cm mal 33 cm – hat „Die Beständigkeit der Erinnerung“ seit seiner Entstehung großen Ruhm erlangt.

schmelzende UhrenDalí’s statue, Profile of Time (1977); Salvador Dalí, CC0, via Wikimedia Commons

Da es inzwischen als repräsentativ für die gesamte surrealistische Bewegung gilt, zieht „The Persistence of Memory“ viele Besucher aus der ganzen Welt an. Mit der Darstellung einer Traumwelt, in der gewöhnliche Gegenstände verzerrt und auf ungewöhnliche und unlogische Weise dargestellt sind, gelang es Dalí, eine unheimliche Landschaft mit beunruhigender Genauigkeit zum Leben zu erwecken.

Wenn du dir vorstellst, wie eine Uhr schmelzen würde, fängt Dalís Darstellung der hängenden, verlängerten und verzerrten Uhren genau ein, wie sie möglicherweise aussehen würden.

In seinem Bemühen, die irrationalen Bilder, die er in seinen Halluzinationen sah, in die Realität umzusetzen, schuf Dalí eine Bildwelt, die die surrealistischen Techniken mit unglaublicher Präzision umsetzt. Diese Präzision ist es, die „The Persistence of Memory“ so surreal macht, denn anstatt eine Fantasiewelt mit eiligen Pinselstrichen und skurrilen Farben darzustellen, malte Dalí gewöhnliche Gegenstände auf ungewohnte Weise.

The Persistence of Memory ist ein unglaublich einzigartiges Gemälde, da Dalí die Grenze zwischen Realität und Fantasie durch seine mühelose Integration des Realen und des Imaginären gekonnt verwischt hat. Indem er die Objekte in seinem Gemälde auf unglaublich realistische Weise verschmilzt, erzeugt Dalí bei seinen Betrachtern ein Gefühl der Unsicherheit, da die Welt der Realität völlig in Frage gestellt wird.

Das Gemälde der schmelzenden Uhren gleicht jedoch nicht nur einer verrückten Halluzination. Durch seine paranoisch-kritische Methode halluzinierte Dalí tatsächlich die gesamte Szene, bevor er malte, was er sah, was es ihm ermöglichte, etwas zu schaffen, das so ganz und gar „dali-mäßig“ ist. The Persistence of Memory ist also eine Art Traumfoto, das bewusst so gestaltet ist, dass es das Auge des Betrachters durch die Gegenüberstellung von hyperrealistischen Bildern und unmöglichen und traumhaften Szenen verwirrt.

 

 

Die Geschichte von Die Beständigkeit der Erinnerung

Die Beständigkeit der Erinnerung zeigt, wie tief er die Elemente des Surrealismus verinnerlicht hatte, und wurde gemalt, als Dalí erst 27 Jahre alt war. Diese ikonische Darstellung schmelzender Uhren ist eines seiner früheren Kunstwerke und soll durch den Garten der Lüste von Hieronymus Bosch inspiriert worden sein, der zwischen 1490 und 1510 gemalt wurde.

Außerdem war dies das erste Gemälde, das Dalí erfolgreich mit seiner paranoisch-kritischen Methode schuf, da er seine eigenen psychologischen Konflikte und Phobien darstellte.

Diese Methode, die Dalí 1930 entwickelte, galt als sehr eigenartig. Im Wesentlichen handelte es sich dabei um eine Technik, die auf einer selbst herbeigeführten Paranoia und Halluzinationen beruhte, die die Entstehung eines Gemäldes erleichterten. Diese Methode, die damals als ziemlich avantgardistisch galt, wurde für die meisten von Dalís Kunstwerken entscheidend, da sie es ihm ermöglichte, akkurate „handgemalte Traumfotos“ zu schaffen, die gleichzeitig von Realismus und Fantasie durchdrungen waren.

Die Beständigkeit der Erinnerung wurde auf dem Höhepunkt der surrealistischen Bewegung gemalt. Die dargestellten schmelzenden Uhren verkörpern effektiv die Qualitäten und Gefühle, die das experimentelle und exzentrische Genre ausmachten. Zu dieser Zeit erforschten andere Surrealisten das Konzept des Automatismus, das von André Breton, dem Mitbegründer der Gruppe, entwickelt wurde. Dalís wilde Herangehensweise an die Bewegung wurde als etwas extrem angesehen, da sie seine Neigung zeigte, seltsame Themen darzustellen, die Träume heraufbeschworen und Wahrnehmungen in Frage stellten.

This Schmelzenclock masterpiece allowed Dalí to dive deep into his artistic mindset, which he thought to be innovative and free.

Dalí hielt den Surrealismus für ziemlich zerstörerisch, aber er zerstörte nur das, was als Einschränkung der eigenen Vision angesehen wurde. Dies ermöglichte es ihm, sich von allen Beschränkungen zu befreien und vollständig in seine traumähnlichen Atmosphären einzutauchen, was ihm bei der Schaffung von Die Beständigkeit der Erinnerung half.

 

Analyse von Die Beständigkeit der Erinnerung

Die tatsächliche Inspiration für dieses berühmte Kunstwerk von Salvador Dalí ist immer noch umstritten, und viele Kunsthistoriker haben sich im Laufe der Jahre darüber gestritten. An einer Stelle erwähnte Dalí lächerlicherweise, dass er beim Malen von Die Beständigkeit der Erinnerung tatsächlich von Camembert-Käse beeinflusst wurde – die einzige Information, die er jemals über sein Kunstwerk preisgab.

Dalís Besessenheit von Freuds Theorien über das Unbewusste und seine Fähigkeit, auf verborgene Triebe und Wahnvorstellungen des menschlichen Geistes zuzugreifen, wird in diesem Gemälde deutlich. Die Beständigkeit der Erinnerung ist eine Anspielung auf die instinktive Angst vor dem Tod, denn die traumhafte und bizarre Landschaft, die Dalí geschaffen hat, ruft beim Betrachter Gefühle der Unsicherheit und Beunruhigung hervor, da nichts so ist, wie es scheint.

Melting ClocksA D’Argenta sculpture based on Salvador Dalí’s Persistence of Memory; Saimonsays1991, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Dalí glaubte so sehr an Freuds Theorie, dass er beim Malen von Die Beständigkeit der Erinnerung selbst Halluzinationen herbeiführte und das, was er sah, sehr detailliert malte, obwohl ihm seine Halluzinationen oft Angst machten. Da er sich weigerte, von seinen Visionen abzuweichen, ist dieses Kunstwerk voller surrealistischer Ikonen und Merkmale, die vollständig analysiert werden müssen, um die Absicht hinter Dalís Gemälde zu verstehen.

Da jedes Objekt auf dieser traumhaften Fotografie mit Elementen des Surrealismus gefüllt war, bedeuteten sie alle etwas für Dalí.

In seinem Bemühen, seine Träume in die reale Welt zu bringen, bediente sich Dalí Methoden, die sich von denen anderer Künstler unterscheiden und die dazu beitrugen, Die Beständigkeit der Erinnerung wirklich außergewöhnlich zu machen. Zu den herausragenden Elementen, auf die wir im Folgenden näher eingehen werden, gehören die schmelzenden Uhren, die in der Mitte des Werks liegende Figur, die Ameisen und die vertraute Landschaft.

 

Schmelzende Uhren

Das bekannteste Objekt in Die Beständigkeit der Erinnerung ist Dalís Darstellung der schmelzenden Uhren. Diese Uhren, die von anderen Surrealisten oft als „weiche Uhren“ bezeichnet werden, sind über das Werk verstreut und sollen Dalís Theorie von Weichheit und Härte darstellen, die zu dieser Zeit ein zentraler Grundsatz seines Denkens war.

Da sich die Zeit durch die schmelzenden Uhren als unzuverlässig erwies, konnten die Betrachter/innen davon ausgehen, dass es keine Garantie dafür gibt, dass sich die anderen Objekte logisch darstellen.

Die Uhren scheinen schlaff zu sein und sind lediglich über andere Objekte drapiert. Ihre Weichheit zeigt, dass das harte und robuste Konzept der Zeit in der unbewussten Welt im Grunde jede Bedeutung verliert. Das zeigte auch Dalí, der seine Uhren als „Camembert der Zeit“ bezeichnete, was absolut keinen Sinn ergab. Außerdem sollte die Gegenüberstellung von weich und hart auch den Unterschied zwischen Realität und Fantasie darstellen, da Dalís Interpretation realer Objekte sie auf so unlogische Weise ihrer Funktion beraubt

Indem er die Uhren so darstellte, als würden sie tropfen, experimentierte Dalí mit dem Konzept der Erwartungen, denn der Betrachter erwartet eine solide, gut konstruierte Uhr, die die Zeit genau anzeigen kann. Stattdessen werden wir mit einer geschmolzenen Version begrüßt, die diese Erwartung untergräbt, und es macht keinen Sinn, da etwas dargestellt wird, das so weit davon entfernt ist, wie eine Uhr aussehen sollte.

In dieser traumhaften Szene, in der die Zahlen und Zeiger der Uhr mit sich selbst verschmelzen, besteht kein Zweifel daran, dass das Konzept der Zeit nicht auf gewöhnliche und zuverlässige Weise funktioniert.

Die schmelzenden Uhren sind das einprägsamste Objekt in Die Beständigkeit der Erinnerung und einzigartig in Dalís Kunstwerk. Auf die Frage, ob seine Uhren von Albert Einsteins Relativitätstheorie inspiriert seien, antwortete Dalí einfach, dass sie eine surrealistische Vorstellung von Käse seien, der in der Sonne schmilzt. Dieses Motiv wurde so einprägsam, dass Dalí es im Laufe seiner Karriere in eine Reihe anderer Gemälde einbaute, wie zum Beispiel in Die Beständigkeit der Erinnerung (1952 – 1954).

 

Anthropomorphe Form

Die menschenähnliche Figur in der Mitte des Gemäldes, bei der es sich um ein Selbstporträt von Dalí handeln soll, hat für viele Diskussionen gesorgt. Es wurde spekuliert, dass einige Elemente der verzerrten Figur Dalí darstellen, aber die Figur wurde auch mit einem Außerirdischen oder einem Monster verglichen. Völlig bewegungslos liegt eine schlaffe Uhr über dem Rücken der Figur, die an einen Pferdesattel erinnert.

Bekannt für seine unkonventionellen Selbstporträts, könnte diese Form durchaus ein Teilporträt von Dalí sein, da es eine gewisse Ähnlichkeit aufweist.

Oben auf der Figur ist eine Nase zu erkennen, die in Richtung des unteren Teils der Komposition zeigt, und daneben ein geschlossenes Auge. Direkt darunter sind vergrößerte Wimpern zu sehen, die den größten Teil der linken Seite der Figur einnehmen.

Dalí verwendete diese anthropomorphe Form in mehreren seiner anderen Gemälde, und es wurde immer angenommen, dass sie ihn selbst darstellen. Durch die Abstraktheit der Form fügt sie sich gut in den surrealen und traumhaften Hintergrund ein, da keines der anderen Objekte einen logischen Sinn zu ergeben scheint. Die deformierte Figur könnte also sehr wohl Dalí sein, genauso wie die geschmolzenen Uhren nicht mehr die Zeit anzeigen können.

Da auch das Auge der Figur geschlossen ist, kann man davon ausgehen, dass sie sich auch in einem Traumzustand befindet. Dies soll die titelgebende Erfahrung darstellen, die Dalí während seiner Halluzinationen hatte, wobei diese seltsame Kreatur das Produkt seiner Visionen und Wahnvorstellungen war. Die Uhr, die die Figur beschwert, zeigt, dass die Zeit immer weiterläuft, egal ob man wach ist oder träumt. Auch wenn wir vielleicht nie erfahren werden, ob es sich bei dieser Figur um ein Selbstporträt von Dalí handelt oder nicht, ist es die populärste Antwort, da er in seiner Kunst sein eigenes Unterbewusstsein erforschen wollte.

 

Versammelnde Ameisen

Die Einbeziehung der Ameisen in Die Beständigkeit der Erinnerung war wichtig, da sie das Konzept des Verfalls verkörperten, das in Dalís anderen Werken häufig thematisiert wurde. Wenn man sieht, wie die Ameisen über die einzige Taschenuhr krabbeln, die nicht geschmolzen ist und somit ihre Struktur beibehalten hat, erscheint die Vorstellung vom Verfall absurd, da sich Metall nicht zersetzen kann.

Ameisen hatten für Dalí eine besondere Bedeutung, denn ihre zerstörerischen Tendenzen wurden in seinen Kunstwerken auf vielfältige Weise erforscht.

Auf der Taschenuhr abgebildet, kann man davon ausgehen, dass sie auf der Suche nach einem Krümel Nahrung waren, um sich am Leben zu erhalten. Das macht die Absurdität der Uhr noch deutlicher, denn eine Metalluhr kann nicht als Nahrungsersatz dienen. Verglichen mit der Fliege, die auf der schmelzenden Uhr sitzt und ein Zeichen von Krankheit ist, sind die Ameisen leicht als Agenten der Zerstörung zu erkennen

Vielleicht ist der Verfall, den diese Ameisen darstellen, eine Anspielung auf ihren eigenen Verfall, denn ohne Nahrung würden sie schließlich sterben. In hyperrealistischen Details gemalt, scheint die Ameisengruppe verzweifelt über die Uhr zu krabbeln, um etwas zu finden. Sowohl die Ameisengruppe als auch die Taschenuhr, die oben auf der Plattform auftaucht, gelten als seltsam. Die Ameisengruppe ist die einzige Gruppe in Die Beständigkeit der Erinnerung, und die geschlossene Taschenuhr ist die einzige verdeckte Uhr in der gesamten Komposition.

Es wird spekuliert, dass die orangefarbene Taschenuhr erst später zu Die Beständigkeit der Erinnerung hinzugefügt wurde, um einen zusätzlichen Akzent zu setzen. Da Dalí jedoch nie eine Erklärung für sein Gemälde geliefert hat, wird dies immer eine Theorie bleiben. Der intensive Orangeton trägt dazu bei, die Aufmerksamkeit auf die Ameisen zu lenken, da sich ihre schwarzen Körper stark von der hellen Farbe abheben. Es gibt zwar keinen Grund zu glauben, dass die Taschenuhr und die Ameisen zuletzt hinzugefügt wurden, aber die Klarheit, mit der sie gemalt wurden, zeigt, wie wichtig sie für Dalí waren.

 

Vertraute Landschaft

Auch wenn die raue Landschaft im Hintergrund von Die Beständigkeit der Erinnerung wie eine gewöhnliche, natürliche Felsformation aussieht, wurde sie in Wirklichkeit von Dalís Heimat Katalonien inspiriert. Genauer gesagt wurde die vage Küstenlinie, die im Hintergrund des Bildes zu sehen ist, von der Halbinsel Cap de Creus inspiriert, die in der Nähe von Dalís Wohnort liegt.

Trotz dieser Verbindung zum Hintergrund wurde gesagt, dass Dalís Hauptgrund für diese leere Umgebung darin bestand, einen klaren visuellen Raum für die surreale Geschichte zu schaffen, die sich entfaltet.

Der dreieckige Schatten, der über die Leinwand zu sickern scheint, soll eine Anspielung auf den Berg Pani sein, der in einer Reihe seiner anderen Gemälde mehrfach zu sehen ist. Der Schatten, der die Hälfte des Bildes einnimmt, erzeugt eine Vorahnung, denn man hat das Gefühl, dass etwas Seltsames vor sich geht.

Da die Landschaft an Dalís Heimatstadt angelehnt war, wurde gesagt, dass die Darstellung ein Stück von Dalí in Die Beständigkeit der Erinnerung enthält, zusätzlich zu der anthropomorphen Form, von der man annahm, dass sie ein Selbstporträt von ihm ist. Das machte das Werk unglaublich persönlich, denn in dieser traumhaften Szene waren viele Anspielungen auf Dalí zu sehen.

In der Landschaft selbst tauchen fast keine Merkmale auf. Ein scheinbar toter Olivenbaum wächst aus einer riesigen quadratischen Plattform heraus, während eine andere Plattform näher am Wasser zu sehen ist. Der leblose Baum sollte die triste und glanzlose Natur dieser Traumlandschaft verdeutlichen, da nichts wachsen und gedeihen konnte. Anstatt größer zu werden, diente der Olivenbaum in dieser Komposition nur dazu, eine der geschmolzenen Uhren hochzuhalten.

 

 

Die Bedeutung von Die Beständigkeit der Erinnerung

Was Die Beständigkeit der Erinnerung so interessant macht, ist die Tatsache, dass Dalí nie eine Erklärung für sein Gemälde geliefert hat. Daher bleiben alle Analysen, die im Laufe der Jahre über dieses Gemälde aufgestellt wurden, reine Vermutungen, da niemand diese Theorien bestätigen oder dementieren kann.

Dalí soll einen Vortrag im Museum of Modern Art in New York City gehalten haben, in dem er über die Bedeutung von Die Beständigkeit der Erinnerung sprach. Anstatt Klarheit zu schaffen, erklärte Dalí lediglich, dass die Betrachter/innen ruhig sein sollten, wenn sie Schwierigkeiten hätten, das Werk zu verstehen, da er selbst auch nicht wisse, was es bedeute.

Nach dieser Erklärung wurde Kunstkritikern, Gelehrten und dem Publikum viel Raum gegeben, um ihr eigenes Verständnis des Gemäldes durchzusetzen, was bedeutet, dass die Theorien, die es gibt, auf dem Verständnis der anderen beruhen.

Um sich ein Bild von Die Beständigkeit der Erinnerung zu machen, haben viele den Titel des Gemäldes als Anhaltspunkt genommen. Daher ist es nicht unvernünftig anzunehmen, dass die Uhren auf dem Gemälde das Konzept des Zeitablaufs in der Realität und in Träumen beschreiben. Obwohl Dalí die Uhren lediglich mit französischem Käse assoziiert, wird gesagt, dass sie die Beständigkeit der Zeit darstellen, obwohl sie in dieser völlig surrealen Landschaft auftauchen, in der die Zeit selbst nicht zu existieren scheint.

Indem Dalí vertraute Gegenstände nahm, sie verzerrte und sie aus jedem erkennbaren Kontext herauslöste, stellte er die Macht seiner Halluzinationen und Visionen dar. Über viele Aspekte kann man streiten, aber eines ist klar: Der Erfolg von Die Beständigkeit der Erinnerung war so gewaltig, dass er sowohl Dalí als auch dieses Gemälde an die Spitze des Surrealismus stellte.

 

 

Der geschätzte Wert von Die Beständigkeit der Erinnerung

Dieses ikonische Uhrengemälde von Salvador Dalí wurde noch nie auf einer Auktion verkauft, da es sich seit über 80 Jahren im MoMA befindet. Da sein derzeitiger Besitzer ein Kunstmuseum ist, das sich der Bedeutung von Kunst und Kulturgeschichte widmet, ist es unwahrscheinlich, dass Die Beständigkeit der Erinnerung jemals an einen privaten Wohltäter verkauft wird. Trotzdem lässt sich der geschätzte Wert von Die Beständigkeit der Erinnerung anhand des bisher teuersten Kaufs eines Dalí-Gemäldes und der Verkäufe anderer surrealistischer Kunstwerke ableiten.

Dalís teuerstes Gemälde, das jemals verkauft wurde, war sein Portrait de Paul Eluard, das er 1929 malte. Dieses Kunstwerk wurde 2011 für knapp 22,5 Millionen Dollar verkauft, was einen guten Richtwert für Die Beständigkeit der Erinnerung darstellt. In den letzten Jahren wurden jedoch die Gemälde vieler berühmter Künstler der Moderne wie Pablo Picasso, Mark Rothko und Jackson Pollock für 100 bis 200 Millionen Dollar verkauft.

Der Grund dafür ist, dass das Sammeln von Originalen zu einer Praxis geworden ist, die nur die extrem Wohlhabenden ausüben können, was den Wert der Kunst deutlich erhöht hat.

Daher ist davon auszugehen, dass Die Beständigkeit der Erinnerung einen höheren Preis erzielen wird, wenn sie jemals verkauft werden sollte. Durch Vergleiche mit Dalís anderen Werken und mit ikonischen Gemälden anderer moderner Künstler ist es daher wahrscheinlich, dass Die Beständigkeit der Erinnerung einen Wert zwischen 50 und 150 Millionen US-Dollar hat.

 

Wo befindet sich Die Beständigkeit der Erinnerung derzeit?

Die Beständigkeit der Erinnerung wurde erstmals 1932 in der Julien Levy Gallery in New York ausgestellt und ist seither Teil einer Kunstsammlung. Es wurde 1934 anonym dem Museum of Modern Art (MoMA) in New York geschenkt, hat die Galerie nie verlassen und im Laufe der Jahrzehnte viele Besucher angezogen. Wenn du einmal in New York bist, kannst du Die Beständigkeit der Erinnerung in den Sammlungsgalerien des Museums selbst besichtigen.

 

 

Wissenswertes über Die Beständigkeit der Erinnerung

Die Beständigkeit der Erinnerung wurde 1931 zum ersten Mal in der Galerie Pierre Colle in Paris ausgestellt und war auch auf der allerersten Surrealisten-Ausstellung zu sehen, die im selben Jahr in den Vereinigten Staaten stattfand. Als das Gemälde 1932 von der Galerie Julien Levy erworben wurde, begleiteten Dalí und seine Frau Gala das Gemälde in der dritten Klasse, nachdem Pablo Picasso ihre Reise finanziert hatte.

Zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere wurde Dalí offiziell aus der Surrealistengruppe ausgeschlossen, da seine politischen Ansichten nicht mit denen der anderen Mitglieder der Bewegung übereinstimmten. Außerdem zeigte er eine große Freude an der amerikanischen Populärkultur, die der Mitbegründer des Surrealismus, André Breton, und seine europäischen Künstlerkollegen sehr verabscheuten.

Die Ironie ist jedoch, dass das Kunstwerk, das später zum berühmtesten surrealistischen Gemälde aller Zeiten wurde, zusammen mit Dalí nach Amerika geschickt wurde, wo es bis heute geblieben ist.

Die Beständigkeit der Erinnerung ist eines der am meisten analysierten Gemälde aller Zeiten, doch einige Fakten über das Gemälde sind nicht so bekannt wie andere. Im Folgenden stellen wir dir acht interessante Fakten über Die Beständigkeit der Erinnerung vor, die du vielleicht noch nicht kanntest.

bestaendigkeit der erinnerung SkulpturNobility of Time statue (1984) von Salvador Dalí; fabiolah, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

 

Das Gemälde hat sich in der Populärkultur verankert

Im Laufe der Jahre wurde Die Beständigkeit der Erinnerung immer wieder in beliebten Fernsehsendungen erwähnt, was zeigt, wie beliebt das Kunstwerk trotz der fortschreitenden Zeit ist. Zu den Sendungen, in denen das Kunstwerk erwähnt wurde, gehören Die Simpsons, Hey Arnold, Futurama, Doctor Who, Looney Tunes und die Sesamstraße.

Eine der bekanntesten Karikaturen stammt aus der Serie Die Simpsons, in der alle Mitglieder von Homer Simpsons Familie als die verschiedenen Objekte aus dem Originalkunstwerk abgebildet sind. Marge Simpsons Gesicht ist zu sehen, wie es von der Plattform schmilzt, während ihr ikonisches blaues Haar in verflüssigtem Zustand auf den Boden fällt, während der mit Erdbeeren gefüllte Donut, der mit den Simpsons assoziiert wird, die Aufmerksamkeit der Ameisen auf sich zieht.

Eine weitere bedeutende Parodie ist die der Sesamstraße, in der das schlafende Krümelmonster den Platz von Dalís Selbstporträt einnimmt und schmelzende Kekse anstelle der schmelzenden Uhren abgebildet sind. Da Die Beständigkeit der Erinnerung im Laufe der Jahre so weit verbreitet wurde, hatte es bereits einen kultähnlichen Status, als es dem MoMA geschenkt wurde.

 

Das Gemälde ist kleiner, als du denkst

Die Beständigkeit der Erinnerung ist etwas größer als ein DIN-A4-Blatt und viel kleiner, als die meisten Menschen zunächst denken. Da es ein so berühmtes Gemälde wurde, das ein Synonym für die gesamte surrealistische Bewegung war, sollte man meinen, dass ein Werk mit diesem Status und dieser Popularität größer als 24 mal 33 Zentimeter sein müsste.

 

Das Gemälde, das Dalí berühmt machte

Die Beständigkeit der Erinnerung, die Dalí im Alter von 27 Jahren malte, war das Kunstwerk, das ihn berühmt machte, da er nach der Ausstellung des Gemäldes einen großen Bekanntheitsgrad erreichte. Dieses Gemälde kann als Dalís großer Durchbruch in der Kunst angesehen werden, denn die amerikanische Öffentlichkeit war verrückt nach ihm, als Die Beständigkeit der Erinnerung 1932 in der Julien Levy Gallery enthüllt wurde.

 

Dieses Gemälde erzählt von den wissenschaftlichen Fortschritten der damaligen Zeit

Die Beständigkeit der Erinnerung soll sich auf die wissenschaftlichen Fortschritte beziehen, die zu der Zeit existierten, als Dalí das Kunstwerk malte. Während er angab, dass Freuds Theorien über das Unbewusste ihn zu diesen surrealen Werken inspirierten, haben andere Kritiker behauptet, dass Einsteins Relativitätstheorie Die Beständigkeit der Erinnerung tatsächlich beeinflusst hat. Das zeigt sich an den verzerrten Bezügen, die Dalí in diesem Werk zu Raum und Zeit herstellte, denn seine ikonischen schmelzenden Uhren galten als unbewusstes Symbol für die relative Zeit.

 

Andere Bezüge zur Zeit werden hergestellt

Neben den schmelzenden Uhren in Die Beständigkeit der Erinnerung gibt es noch weitere Hinweise auf die Zeit. Die Sandkörner im menschenleeren Hintergrund sollen sich auf den Sand der Zeit und den Sand in einer Sanduhr beziehen, während die Körper der Ameisen in Form einer Sanduhr dargestellt sind.

Außerdem sollte der Schatten, der über der Komposition hängt, das Vorübergehen der Sonne darstellen, was eine Veränderung der Zeit und des Tages bedeutet, während der ferne Ozean das Konzept der Ewigkeit repräsentiert.

Aus den drei abgebildeten schmelzenden Uhren lässt sich zwar keine Zeit ableiten, aber es wurde angenommen, dass die drei Uhren unterschiedliche Zeitkonzepte symbolisieren. Die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft wurden jeweils von einer der Uhren repräsentiert, während die Taschenuhr für die objektive Zeit stand, was noch dadurch unterstrichen wurde, dass sie mit dem Gesicht nach unten auf der Plattform lag.

salvador dali uhrenNobility of Time statue (1984) von Salvador Dalí; tiger rus, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

 

Dalí kombinierte verschiedene Kunstgattungen

Ein weiterer Grund, der Die Beständigkeit der Erinnerung so bemerkenswert machte, war, dass Dalí drei verschiedene Kunstgattungen in einer einzigen Komposition vereinen konnte. Ein Stillleben, ein Selbstporträt und eine Landschaft sind durch die verschiedenen Elemente des Werks zu erkennen, nämlich durch die leblosen Objekte, die menschenähnliche Gestalt in der Mitte und den kahlen katalanischen Hintergrund.

 

Der Olivenbaum hat eine wichtige Bedeutung

Obwohl der Olivenbaum völlig ohne Leben und Vitalität zu sein schien, wurde er als politisch motiviert angesehen. Während ein Olivenzweig normalerweise den Frieden symbolisiert, stand seine Integration in Die Beständigkeit der Erinnerung für den Tod des Friedens, da das politische Klima in Dalís Heimatland zwischen den beiden Weltkriegen von Unruhen geprägt war. Außerdem sollte Dalí mit der Darstellung des abgebrochenen Zweigs auf die Unruhen hinweisen, die in Spanien während der Vorbereitung des Spanischen Bürgerkriegs im Jahr 1936 herrschten.

 

Es gibt eine Fortsetzung dieses Gemäldes

Da die schmelzenden Uhren von Salvador Dalí so ikonisch geworden sind, hat er sie in eine Vielzahl seiner anderen Werke eingebaut und sogar eine Fortsetzung von Die Beständigkeit der Erinnerung geschaffen. Das neue Gemälde mit dem Titel Die Beständigkeit der Erinnerung wurde zwischen 1952 und 1954 gemalt und griff die Komposition auf, die er in seinem ursprünglichen Werk untersucht hatte.

Ursprünglich trug es den Titel The Chromosome of a Highly-colored Fish’s Eye Starting the Harmonious Disintegration of the Persistence of Memory (Das Chromosom eines hochfarbigen Fischauges, das die harmonische Auflösung der Beständigkeit der Erinnerung einleitet) und stellte die Zerlegung von Dalís früherem Werk in seine Grundelemente dar. Nachdem er 20 Jahre später zu den Elementen von Die Beständigkeit der Erinnerung zurückgekehrt war, aktualisierte Dalí sein neues Kunstwerk so, dass es die moderneren Ängste vor einem Atomkrieg, die damals in der Gesellschaft vorherrschten, genau widerspiegelte.

 

Da er eine unglaublich lange Karriere hatte, hat Dalí viele ikonische Kunstwerke geschaffen, die einen schwindelerregenden Ruhm erlangten. Die Beständigkeit der Erinnerung“ ist jedoch das größte Werk, das Dalí je geschaffen hat, und das berühmteste Gemälde, das aus der surrealistischen Bewegung hervorgegangen ist. Fast 100 Jahre nach seiner Entstehung fesselt das Gemälde noch immer das Interesse von Kritikern und Publikum gleichermaßen. Die ungezügelte und unsinnige Traumwelt, die Dalí geschaffen hat, gibt den Betrachtern Rätsel auf und fasziniert sie.

  

Ähnliche Beiträge