naturalismus kunst

Naturalismus Kunst – Alles über die Naturalismus Epoche in der Malerei

Die Figuren- und Landschaftsmalerei vor dem frühen neunzehnten Jahrhundert hatte einen Hauch von Romantik an sich. Im neunzehnten Jahrhundert ging man zu einer realistischeren Darstellung der Welt über. Der Naturalismus wurde zu einer der bedeutendsten Bewegungen dieses Jahrhunderts, und viele glauben, dass die Kombination aus Naturalismus und Realismus zur modernen Kunst und zum Impressionismus führte.

 

 

 

Eine kurze Einführung in die Grundgedanken des Naturalismus

Der Naturalismus ist eine komplexe Kunstrichtung, und es kann schwierig sein, eine genaue Definition des Naturalismus zu finden. Worum geht es bei der naturalistischen Kunst? Wir finden, dass der Naturalismus am besten im Zusammenhang mit anderen Kunstbewegungen und Stilen verstanden werden kann.

 

Naturalismus und Idealismus: Auf dem Weg zu einer Naturalismus-Definition

Was ist naturalistische Kunst? Eine der einfachsten Möglichkeiten, den Naturalismus zu verstehen, ist, ihn im Vergleich zum Idealismus zu betrachten. Der Idealismus ist ein künstlerisches Konzept, das oft mit der Figurenmalerei in Verbindung gebracht wird und bei dem ein Künstler versucht, ein perfektes Bild zu schaffen. Der Naturalismus steht im Grunde genommen am anderen Ende des Spektrums als der Idealismus. Anstatt zu versuchen, die Welt perfekt erscheinen zu lassen, ziehen es naturalistische Maler/innen vor, alle Unvollkommenheiten der Welt naturgetreu darzustellen.

 

Was ist der Unterschied zwischen Realismus und Naturalismus?

Der Naturalismus hat viel von der Realismus-Bewegung geerbt, unter anderem die Konzentration auf die Darstellung von Menschen in Alltagssituationen. Im Vergleich zum Realismus ging es dem Naturalismus jedoch mehr um eine hyperreale Präzision in der Komposition. Außerdem war der Naturalismus einzigartig in seinem Versuch, die menschliche Gestalt in diese Szenen und Landschaften zu integrieren. Man kann die Kunst des Naturalismus als eine Verschmelzung der Effekte und Techniken der romantischen Landschaftsmalerei mit der Ideologie des Realismus verstehen.

Obwohl die beiden Bewegungen miteinander verwandt sind und einige Gemeinsamkeiten aufweisen, unterscheidet sich der Naturalismus in der Kunst in zwei entscheidenden Punkten vom Realismus. Der Realismus ist ein Stil der lebensnahen Kunst, der sich darauf konzentriert, die Welt und ihre sozialen Bedingungen und Objekte so realistisch wie möglich darzustellen.

Der erste deutliche Unterschied zwischen Naturalismus und Realismus liegt im Inhalt der Gemälde. Während sich der Naturalismus eher auf die Malmethode konzentriert, einschließlich der Erfindung der Pleinairmalerei, liegt der Schwerpunkt des Realismus auf dem Thema. Typischerweise stellen realistische Malerinnen und Maler gewöhnliche Menschen in Alltagssituationen dar und keine idealisierten Helden.

Der zweite Unterschied liegt in dem sozialen Bewusstsein, das in die Gemälde des Realismus einfließt. Realistische Malerinnen und Maler setzten sich in ihren Werken oft für politische und soziale Themen ein. Der sozialistische Realismus und das American Scene Painting sind Beispiele für soziale Bewegungen, die durch die Entwicklungen in der realistischen Kunstbewegung angestoßen wurden. Naturalistische Malerinnen und Maler waren ganz darauf bedacht, einen möglichst natürlichen Malstil zu entwickeln.

naturalismus epocheHenri Biva, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Die Entwicklung der Fotografie

Ein Teil der Definition der naturalistischen Kunst hängt mit der Fotografie zusammen. Die technischen Entwicklungen bei der Aufnahme von Fotos haben diese Kunstrichtung stark beeinflusst. Die Entwicklungen in der Fotografie forderten die realistischen Landschaftsmaler heraus, und viele begannen, mit verschiedenen Stilen zu experimentieren.

Da es ihnen nicht gelang, die Welt mit der Genauigkeit und Geschwindigkeit einer Kamera einzufangen, probierten die Künstler verschiedene Techniken aus. Die naturalistischen Maler hingegen freuten sich über die neue Technologie. Die Naturalisten nutzten die Möglichkeiten der Fotografie und schufen lebensechte Gemälde, wie sie in keiner anderen Epoche zu finden waren.

 

Die Rolle des Nationalismus im Naturalismus

Ein weiteres Hauptelement des Naturalismus in der Kunst ist die Art und Weise, wie er regionalistische und nationalistische Gefühle einbezog. Naturalistische Maler knüpften ihre Ästhetik an bestimmte Orte, oft an Gegenden, die den Künstlern vertraut waren und die einen sentimentalen Wert hatten. Kunsthistoriker glauben, dass diese Tendenz, Szenen zu malen, die vielen Menschen vertraut waren, ein wesentlicher Bestandteil der Demokratisierung der Kunst war. Die Themen der naturalistischen Gemälde waren einem breiteren Publikum vertraut und sentimental.

naturalismus malereiEdward Stott, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Figurative und landschaftliche naturalistische Gemälde

Es wäre falsch, anzunehmen, dass die Themen der naturalistischen Gemälde ausschließlich Landschaften und Naturszenen waren. Die naturalistische Kunstdefinition ist nicht gleichbedeutend mit Landschaftsmalerei. Obwohl Landschaftsbilder unter den Naturalisten am häufigsten gemalt wurden, waren auch Porträts und andere Genrebilder ein häufiges Thema.

So wie nicht alle naturalistischen Gemälde Landschaften sind, so sind auch nicht alle Landschaften naturalistisch. Die subjektive Sichtweise eines jeden Künstlers beeinflusste sein Werk auf subtile Weise. Die postapokalyptischen Landschaften von John Martin, einem religiösen Visionär, sollen zum Beispiel die Macht Gottes darstellen. Die Landschaftsgemälde von Turner sind dagegen eher expressionistische Experimente mit Licht und Farbe.

Obwohl sie Landschaftsgemälde geschaffen haben, kann keiner dieser Künstler als Naturalist bezeichnet werden. Diese Künstlerinnen und Künstler schaffen eher Werke, in denen sie sich selbst ausdrücken, als dass sie versuchen, die Welt im Sinne einer genauen Darstellung zu erfassen.

 

 

Die historische Entwicklung des Naturalismus

Der Naturalismus hat eine komplexe Geschichte, je nachdem, welches künstlerische Medium du betrachtest. In Bezug auf die naturalistische Bildhauerei können wir die Vertreter der klassischen griechischen Bildhauerei und ihre tadellose Fähigkeit, die menschliche Figur nachzubilden, anführen. Die figurative naturalistische Malerei machte ihre ersten Schritte in der italienischen Renaissance mit Künstlern wie Albrecht Dürer, Leonardo da Vinci und Michelangelo.

Die nördliche Renaissance, die von der protestantischen Reformation in Nordeuropa geprägt war, erlebte einen Aufschwung in der perfekten Nachbildung der Natur. Gemälde von Landschaften, Figuren und Alltagssituationen häuften sich in dieser Zeit. Künstler wie Jan Vermeer, Aelbert Cuyp und Willem Kalf schufen Stillleben, Landschaften und Gemälde der menschlichen Figur in einem erkennbaren naturalistischen Stil. Die Gegenreformation der katholischen Kirche läutete den Idealismus ein, und die Romantik herrschte das nächste Jahrhundert lang.

realismus und naturalismusAelbert Cuyp, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Moderner Naturalismus: Wichtige Gruppen

Die Definition des Naturalismus und die Traditionen der Moderne haben ihre Wurzeln in verschiedenen Künstlergruppen. Diese Künstlergruppen versuchten, die natürliche Welt ohne subjektive Interpretation oder Verzerrung darzustellen.

 

Die Norwich Schule (ca. 1803-1833)

Diese Malschule wurde zunächst von John Crome und später von John Sell Cotman, einem Aquarellmaler, geleitet. Die Norfolk Broads, die Landschaften East Anglias und die Salzwiesen inspirierten die Norwich-Schule ebenso wie die niederländischen Landschaftsmaler des 17.

 

Die Hudson River Schule (ca. 1825-1875)

Led by Thomas Cole, an English artist, this school of romantic artists was based in New York City. This school of landscape artists took inspiration from romanticism, and many of their paintings depict the Hudson River Valley.

 

Die Schule von Barbizon (ca. 1830-1875)

Kunsthistoriker halten sie für die einflussreichste Naturalistengruppe, die Künstler in ganz Amerika, Europa und Australien inspiriert hat. Die französische Naturalistenschule ist berühmt für die spontanen Landschaftskompositionen ihrer Mitglieder im Freien. Theodore Rousseau leitete diese Schule, zu der auch Künstler wie Charles Daubigny, Jean-Francois Millet und Camille Corot gehörten. Während die Haager Schule in den Niederlanden einen eher impressionistischen Stil verfolgte, schuf die Schule von Barbozion eine naturalistische Alternative, die naturgetreuer war.

 

Die Haager Schule (ca. 1860-1900)

Die Haager Schule ließ sich von der Schule von Barbizon inspirieren, hatte aber einen eher postimpressionistischen Stil. Anton Mauve, Johannes Bosboom, die Brüder Maris, Hendrik Willem Mesdag und Johan Hendrik Weissenbruch waren prominente Mitglieder der Haager Schule.

 

Die russischen Wanderer (ca. 1863-1890)

Diese Gruppe junger russischer Künstler von der Kaiserlichen Kunstakademie in St. Petersburg reiste durch ganz Russland und malte Menschen und Landschaften. Die bekanntesten Landschaftsmaler unter ihnen waren Iwan Schischkin, Fjodor Wassiljew und Isaak Lewitan. Weitere Mitglieder dieser Künstlergruppe waren Wassili Polenow, Wassili Perow, Nikolai Gay, Ilja Repin und Wassili Surikow.

naturalismus merkmaleIvan Shishkin, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Impressionismus (ca. 1873-1886)

Der Impressionismus ist mit Abstand eine der berühmtesten naturalistischen Bewegungen und wird am besten durch die Landschaftsbilder von Claude Monet, Alfred Sisley, Renoir und Camille Pissarro verkörpert. Der größte Beitrag der Impressionisten zur naturalistischen Bewegung war ihre Fähigkeit, die Wirkung des Lichts wiederzugeben.

Viele der anderen Merkmale impressionistischer Landschaften passen jedoch nicht zu unserer Naturalismus-Definition. Die Maler des Impressionismus verwendeten eine Reihe nicht-naturalistischer Farben, und die malerischen Techniken, einschließlich der Pinselstriche, verleihen den Gemälden einen Hauch von Expressionismus und Atmosphäre.

 

Die Glasgower Schule der Malerei (ca. 1880-1915)

Die lose Gruppe progressiver Künstler, die sich mit der naturalistischen Darstellung von Leben und Arbeit auf dem Land beschäftigte, wurde von John Lavery und James Guthrie angeführt. Diese führenden Mitglieder waren mit der Haager Schule, dem Barbizon, dem Impressionismus und der deutschen Worpsweder Gruppe vertraut.

 

Die Newlyn-Schule (ca. 1884-1914)

In der atemberaubenden Landschaft Cornwalls hat sich diese Gruppe von Künstlern darauf spezialisiert, die Landschaften um sie herum festzuhalten. Du kannst das beeindruckende natürliche Licht von Newlyn in den Gemälden dieser Künstler sehen, die direkt mit der Natur arbeiteten. Stanhope Forbes, Norman Garstin, Frank Bramley und Walter Langley waren führende Mitglieder der Newlyn-Schule.

 

Die Heidelberger Schule (ca. 1886-1900)

Diese Gruppe australischer Naturalisten praktizierte die Pleinair-Malerei in einem Stil, der die Pinselführung des Impressionismus mit den Details von Barbizon verband. Zu den führenden Mitgliedern gehören Arthur Streeton, Tom Roberts, Fred McCubbin und Charles Conder.

 

 

Berühmte Beispiele für naturalistische Gemälde

Nachdem wir nun die theoretischen Grundlagen des Naturalismus erforscht haben, wollen wir uns einige der berühmtesten naturalistischen Gemälde ansehen. Die folgenden Gemälde sind zwischen 1821 und 1884 entstanden und zeigen Landschaften und Figuren.

 

The Hay Wain (1821) von John Constable

Dieses Werk ist ein perfektes Beispiel für naturalistische Gemälde und zeigt einen pferdegezogenen Heuwagen, der einen Fluss vor einer atemberaubend genauen Agrarlandschaft überquert. Das Wasser des Flusses wird von der Sonne angestrahlt und spiegelt die Bäume und die Uferböschung.

Im Einklang mit dem Nationalismus, der oft mit naturalistischen Gemälden einherging, repräsentiert dieses Gemälde eine Gegend von Suffolk, die heute als „Constable Country“ bekannt ist. Die Art und Weise, wie die menschliche Figur subtil in die natürliche Landschaft eingebettet ist, ist typisch für naturalistische Kunstwerke. Obwohl das Malen unter freiem Himmel für viele naturalistische Künstler üblich war, stellte Constable seine Gemälde in seinem Londoner Atelier fertig.

Unabhängig davon, wo es gemalt wurde, ist dieses Gemälde ein perfektes Beispiel dafür, wie naturalistische Künstler eine informelle Momentaufnahme der natürlichen Welt präsentierten. Die Genauigkeit des Gemäldes vermittelt auf subtile Weise die gefühlvollen und poetischen Qualitäten der Landschaft.

naturalismus kunstErnst Ludwig Kirchner, CC0, via Wikimedia Commons

 

Sunrise in the Catskills (1826) von Thomas Cole

Dieses Gemälde ist eines der ersten des englisch-amerikanischen Landschaftsmalers. Cole ließ sich von der Gegend um das Hudson River Valley inspirieren und war einer der ersten Künstler, der diese Landschaften im Stil der europäischen Romantik darstellte. Viele betrachten Cole als den Vater der Hudson-River-Schule und wir können seine Rolle bei der Entwicklung des naturalistischen Stils gar nicht hoch genug einschätzen.

Das Gemälde zeigt den Blick auf einen Felsvorsprung, der in das frühe Sonnenlicht getaucht ist. Du kannst den wirbelnden Nebel sehen, der aus den Tälern der Catskill Mountains aufsteigt und das Sonnenlicht einfängt. Die dunklen, sich abzeichnenden Berge werden von Gestrüpp, umgestürzten Bäumen und zerklüfteten Felsen eingerahmt. Der Blick, den wir durch dieses Bild haben, ist der einer unberührten amerikanischen Wildnis.

naturalismus werkeThomas Cole, Public domain, via Wikimedia Commons

 

View of the Forest of Fontainebleau (1830) von Jean-Baptiste-Camille Corot

Eine einzelne liegende Figur liegt vor einschüchternden Eichen und dem Ufer eines Flusses. Die Figur ist für die Komposition der Landschaft zweitrangig, was typisch für naturalistische Gemälde ist. Der Fluss wird vom Sonnenlicht angestrahlt, während die großen Eichen tiefe Schatten auf die Landschaft werfen. Die Landschaft, um die es hier geht, ist von der Landschaft um die Schule von Barbizon inspiriert.

Dieses Gemälde ist das Ergebnis jahrelanger Ölstudien und Skizzen. Obwohl es nicht en Plein air gemalt wurde, konnte Corot durch die umfangreiche Vorbereitung eine unglaublich lebensechte Landschaft einfangen. Viele sind der Meinung, dass Corots Werk einen Übergang zwischen Neoklassizismus und Impressionismus darstellt und er damit einen wichtigen Beitrag zur naturalistischen Bewegung geleistet hat.

 

Pardon in Brittany (1884) von Pascal-Adolphe-Jean Dagnan-Bouveret

Dieses naturalistische Kunstwerk ist das einzige auf unserer Liste, das sich nicht auf die natürliche Landschaft konzentriert. Stattdessen ist die menschliche Erfahrung das Thema dieses naturalistischen Gemäldes. Das Gemälde stellt einen religiösen Brauch aus der Bretagne dar, bei dem die Bürger der umliegenden Dörfer um die Kirche ziehen und im Gebet um Vergebung bitten. Die menschlichen Figuren sind zwar barfuß, aber in zeremonielle Kleidung gekleidet.

Pascal-Adolphe-Jean Dagnan-Bouveret war ein naturalistischer Künstler, dessen bevorzugte Themen oft das Leben der Bauern in der Bretagne waren. Dagnan-Bouveret legte großen Wert auf naturalistische Malerei mit fotografischer Exaktheit. Dieses Gemälde scheint eine Momentaufnahme darzustellen, ist aber in Wirklichkeit das Ergebnis einer Studiokomposition und eines künstlich geschaffenen Tableaus.

was ist naturalismusPascal Dagnan-Bouveret, CC0, via Wikimedia Commons

 

Der Wunsch, die natürliche Welt ohne den Einfluss der menschlichen Subjektivität einzufangen, durchdringt die Gemälde der Naturalisten. Obwohl Landschaften das beliebteste Motiv für naturalistische Künstler sind, hatten auch Porträts und Stillleben ihren Platz. Die Geschichte des Naturalismus ist komplex und noch nicht ganz abgeschlossen. Das unglaubliche Talent und die Schönheit der naturalistischen Kunst sind unbestreitbar und haben viele moderne Kunstrichtungen tiefgreifend beeinflusst.

 

Ähnliche Beiträge