Charles Rennie Mackintosh

Charles Rennie Mackintosh – Biografie und bekannte Werke

Charles Rennie Mackintosh war ein angesehener Architekt, der dafür bekannt war, dass er Gebäude schuf, die eine heitere Atmosphäre ausstrahlten und vor Leben zu atmen schienen. Er war aber nicht nur Architekt – Charles Rennie Mackintoshs Kunst umfasste auch Aquarelle und Innenraumgestaltung. Zu den bekanntesten seiner Entwürfe gehört die Charles Mackintosh-Rose, eine perfekte Illustration seiner charakteristischen Verwendung von weichen Kurven und harten Winkeln. Um alle faszinierenden Details über die Biografie und die Kunst von Charles Rennie Mackintosh zu erfahren, lese unseren ausführlichen Blogpost.

 

 

Charles Rennie Mackintoshs Biografie

NationalitätSchottisch
Geburtsdatum7. Juni 1868
Todesdatum10. Dezember 1928
GeburtsortGlasgow, Schottland

Trotz der enormen Größe und der industriellen Materialien von Mackintoshs Gebäuden gelang es ihm, ein Gefühl von sanfter Intimität zu schaffen. Charles Rennie Mackintoshs Architekturstil war eine Verschmelzung seines überwiegend symbolistischen Stils mit der minimalistischen Zurückhaltung des Japonismus. Nach der Neugestaltung der Glasgow School of Art trug Charles Rennie Mackintosh dazu bei, Schottland zu einem weltweit anerkannten Zentrum für kreatives Design und Kunst zu machen.

Charles Rennie Mackintosh PortraitSchottischer Architekt und Designer Charles Rennie Mackintosh, c. 1900; James Craig Annan, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Kindheit

Charles Rennie Mackintosh war eines von elf Kindern (von denen nur sieben die Geburt überlebten), aber trotz der großen Anzahl von Kindern in der Familie war das Haus immer voller Zuneigung. Seine Mutter war oft monatelang bettlägerig, weil sie gesundheitlich angeschlagen war oder sich von einer der vielen Geburten erholte. Sein Vater war Polizist und außerdem ein begeisterter Gemüsegärtner, was sein anfängliches Interesse für botanische Formen und organisches Wachstum weckte.

Als kleiner Junge neigte Mackintosh oft zu Stimmungsschwankungen und emotionalen Ausbrüchen, und das Zeichnen war seine Art, dem Druck des Lebens zu entfliehen und Frieden in sich selbst zu finden.

In dieser Zeit erkrankte er an einem schlimmen rheumatischen Fieber, so dass eine Seite seines Gesichts dauerhaft schlaff blieb. Nach dem Umzug in ein größeres Haus bekam Mackintosh den Keller als Zimmer zur Verfügung gestellt. Inspiriert von diesem Raum begann er, ihn zu dekorieren und zu renovieren, was zu seiner lebenslangen Liebe zur Innenarchitektur führte.

 

Erziehung und Ausbildung

Als Teenager besuchte er die Allen Glen High und zeigte schon in diesem Alter eine große Fähigkeit, technische Zeichnungen und architektonische Entwürfe anzufertigen. Im Alter von 15 Jahren schrieb er sich an der Glasgow’s School of Art für Teilzeitkurse ein, wurde Lehrling bei John Hutchinson und arbeitete in den nächsten 10 Jahren an Auftragsarbeiten mit. Obwohl er viel Unterstützung von seinen Verwandten erhielt, waren sie besorgt, dass er sich überanstrengen würde. Während seiner Zeit an der School of Art ließ er sich auch von Francis Newberry, dem Direktor der Einrichtung, zum Maler ausbilden.

Charles Rennie Mackintosh-Biografie„Die Unsterblichen“, eine Gruppe von Studenten der Glasgow School of Art. In der hinteren Reihe steht Margaret Macdonald, gefolgt von (mittlere Reihe, von links nach rechts) Frances Macdonald, Katherine Cameron, Janet Aitken, Agnes Raeburn, Jessie Keppie, John Keppie. Herbert McNair (links) und Charles Rennie Mackintosh (rechts) stehen in der ersten Reihe, um 1894; Unbekannter Autor Unbekannter Autor, Public domain, via Wikimedia Commons

Im Alter von 17 Jahren verstarb Mackintoshs Mutter und er beschloss, Europa zu erkunden, insbesondere Italien, wo er seine Skizzenbücher mit Zeichnungen der gotischen, byzantinischen und romanischen Gebäude füllte, die er dort antraf.

Er kehrte 1889 nach Glasgow zurück und bekam eine Stelle bei Honeymoon and Keppie, einem angesehenen Architekturbüro.

Dort begann er nicht nur seine persönlichen Philosophien und seine Ästhetik zu entwickeln, sondern auch seine zunehmende Abneigung gegen Kompromisse in Gruppen. Seine Position in der Firma wurde weiter belastet, als seine Verlobung mit Kelpies Schwester aufgrund seiner Stimmungsschwankungen und seines unberechenbaren Verhaltens aufgelöst wurde. 1892 lernte er seine nächste Frau kennen, Margaret Macdonald, eine angesehene Künstlerin.

Charles Rennie Mackintosh ArtJapanische Zaubernuss, Walberswick (1915) von Charles und Margaret Mackintosh; Charles Rennie Mackintosh, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Reifezeit

Den Auftrag für die Neugestaltung der Glasgower Kunstschule erhielten 1897 Honeymoon und Keppie. Obwohl Mackintosh den Großteil der Arbeit für das Projekt geleistet hatte, wurde Keppie bei der Eröffnungsfeier 1899 öffentlich als Architekt vorgestellt. Das frustrierte Mackintosh sehr und er vertraute einem Freund an, dass er hoffte, eines Tages sein eigenes Büro zu haben und die richtige Anerkennung für seine architektonischen Leistungen zu bekommen. Obwohl seine Möbelentwürfe bei den Menschen in Glasgow keinen Anklang fanden, erhielt er das gewünschte Lob, als seine Entwürfe in Belgien Wellen schlugen, nachdem sie von Francis Newberry an die dortigen Künstler geschickt worden waren.

Dies war ein Wendepunkt für Charles Rennie Mackintosh, denn von da an wurden seine Entwürfe in ganz Europa für ihre innovativen Konzepte bewundert. Dies führte schließlich dazu, dass der Architekt eingeladen wurde, Entwürfe für die 8. Wiener Sezessionsausstellung im Jahr 1900 zu entwerfen. Im selben Jahr heiratete er Macdonald und sie zogen in eine Wohnung, die zu einer regelmäßigen Anlaufstelle für Künstler aus ganz Europa wurde. Das Paar erlebte ein paar fruchtbare und kreative Jahre, in denen sie Kunst schufen und sich oft um die Kinder ihrer Freunde kümmerten, da sie selbst keine hatten.

Charles Rennie Mackintosh erhielt in dieser Zeit auch viele große private Aufträge, wie z.B. Architektur- und Innenausstattungsarbeiten für Hill House und mehrere Teestuben für Catherine Cranston, die bekannte Geschäftsfrau.

Charles Rennie Mackintosh-ArchitekturDas Hill House in Helensburgh von Charles Rennie Mackintosh, aus dem Studio Yearbook von 1907; Unbekannter Autor Unbekannter Autor, Public domain, via Wikimedia Commons

Bei diesen beiden Projekten gaben ihm die Kunden völlige kreative Freiheit, was zu unglaublich schönen Entwürfen wie den Willow Tearooms führte. Diese Räume waren von Cranston als Zufluchtsort gedacht, an dem die Menschen Tee trinken und dabei Kunst genießen und diskutieren konnten.

Es gab verschiedene Abteilungen für Frauen und Männer, und jede davon war einzigartig dekoriert und bemalt.

Designs von Charles Rennie MackintoshMenükartenentwurf für Miss Cranston’s Cafes auf der schottischen Ausstellung für Nationalgeschichte, Kunst und Industrie 1911, um. 1911; Margaret MacDonald, Public domain, via Wikimedia Commons

1904 zog das Paar dann in ein größeres Haus, nachdem Mackintosh eine Stelle als Partner in der Firma angeboten worden war. Während der acht Jahre, die sie dort wohnten, erlebten sie erneut eine Phase inspirierter kreativer Strömung in ihren Werken.

Aufgrund der abgelegenen Lage ihres neuen Hauses hatte es Mackintosh jedoch schwerer, Aufträge für neue Entwürfe zu bekommen.

Das änderte sich, als seine Entwürfe für den zweiten Teil der School of Art 1907 genehmigt und schließlich zwei Jahre später fertiggestellt wurden. Wieder einmal wurde Keppie als Hauptdesigner gelobt, was Mackintosh in eine dunkle Phase der Depression und des Alkoholkonsums stürzte, die durch den Tod seines Vaters noch verstärkt wurde. Dies führte dazu, dass er sich sowohl gesellschaftlich als auch von der Arbeit zurückzog und die Firma ihn schließlich bat, als Partner zurückzutreten.

Portrait von Charles Rennie MackintoshCharles Rennie Mackintosh (1893) von James Craig Annan; Rosswatt1979, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

 

Spätphase

1914 zogen sie erneut um, dieses Mal nach Walberswick, einer Künstlergemeinde in Suffolk. Dort genossen sie die ersten Jahre, in denen sie gemeinsam Aquarellbilder mit botanischen Themen schufen. Aufgrund seiner exzentrischen Art wurde er jedoch verdächtigt, ein deutscher Spion zu sein, und obwohl er schließlich ohne Anklage freigelassen wurde, wurde er von den Einheimischen gemieden und reiste kurz darauf nach London ab.

In London erwies es sich als schwierig, Aufträge zu bekommen, und er zog sich aufgrund seiner schwindenden geistigen Gesundheit und finanzieller Engpässe immer mehr zurück. In der Zwischenzeit wurde seine Frau immer geselliger und verkehrte nachts mit der Kunstbohème der Stadt.

Schließlich waren sie des tristen Londoner Wetters überdrüssig und zogen in eine kleine Küstenstadt in Frankreich namens Port Vendres um. In dieser sonnigen Umgebung fühlte sich Mackintosh wie neu geboren und erlebte eine Zeit der kreativen Entspannung, in der er wunderschöne Landschaftsgemälde der örtlichen Umgebung schuf.

Leider war ihre Zeit dort nur von kurzer Dauer, denn beide mussten nach London zurückkehren, um verschiedene Krankheiten zu behandeln, an denen sie litten, da die Stadt das nötige medizinische Fachwissen besaß. Dazu gehörten auch regelmäßige Besuche im Krankenhaus für Mackintosh, der eine Wucherung auf seiner Zunge entwickelt hatte. Während er dort behandelt wurde, vertrieb er sich die Zeit mit Skizzieren und zeigte anderen Patienten, wie man zeichnet, bis er 1928 tot aufgefunden wurde, immer noch mit einem Bleistift in der Hand.

Charles Rennie Mackintosh LebenCharles Rennie Mackintosh, 1869 – 1928. Architekt (Studie für das Gruppenporträt The Building Committee of the Glasgow School of Art in der Sammlung der Glasgow School of Art) (1914) von Francis Henry Newbery; Francis Henry Newbery, Public domain, via Wikimedia Commons

 

Vermächtnis

Während seine anderen modernistischen Kollegen versuchten, „Maschinen zum Leben“ zu schaffen, versuchte Charles Rennie Mackintosh, intime und friedliche Umgebungen zu schaffen, die stark von japanischen Designprinzipien beeinflusst waren. Diese minimalistische Ästhetik war ihrer Zeit voraus und erlebt derzeit ein Wiederaufleben des Interesses an der Innengestaltung von Häusern des 21. Zu der Zeit, als seine Werke entstanden, galten sie jedoch nicht als modern genug und wurden als kaum der weiteren Kritik wert abgetan.

In den 1960er Jahren erlebte sein Werk jedoch ein Wiederaufleben des Interesses, als Art Nouveau wieder zu einem angesagten Stil wurde und ein Revival erlebte.

Im darauffolgenden Jahrzehnt verschwanden die meisten der Teestuben, für die er berühmt geworden war, ebenso wie die Erinnerungen der Öffentlichkeit an Charles Rennie Mackintosh. Zum Glück wurde 1973 die Mackintosh Society gegründet, die sich für den Erhalt seiner verbliebenen Gebäude einsetzte und die Massen über seine Leistungen aufklärte. Anders als viele seiner Architektenkollegen wollte er keine architektonischen Meisterwerke schaffen, die aus der sie umgebenden Landschaft herausragen, sondern er entwarf Künstlerhäuser, die sich sanft und unaufdringlich in ihre Umgebung einfügen.

 

 

Charles Rennie Mackintoshs Kunstwerke und Entwürfe

Charles Rennie Mackintoshs Rosendesign war eines der vielen Blumenmotive, die er schuf. Es beweist, dass er in der Aquarellmalerei ebenso zu Hause war wie in der innovativen Architektur oder Inneneinrichtung. Für ihn war das Malen von Blumen im Grunde der Versuch, das Werk des ultimativen Designers – der Natur – einzufangen.

Hier sind einige bemerkenswerte Beispiele für Charles Rennie Mackintoshs Kunstwerke und Designs.

 

Interieur für Mackintoshs Main Street Flat (1900)

Datum der Fertigstellung1900
FunktionHome
MediumGlas, Holz
StandortGlasgow, Schottland

Kurz vor seiner Hochzeit mit Margaret Macdonald begann Mackintosh mit der Gestaltung der Innenräume ihres neuen Hauses in Glasgow. In dem weitgehend minimalistischen Raum wurde alles so sorgfältig platziert, dass jeder Gegenstand zur Gesamtharmonie des Raums beizutragen schien. Der Raum erhielt zusätzliche Akzente, wie z. B. ein sanft geschwungenes Holzteil für den Kamin, das den Raum weich und gemütlich wirken ließ. Die minimalistische Ästhetik wurde durch das Fehlen von Unordnung, die sanfte Farbgebung und die klaren Linien im gesamten Raum noch verstärkt.

Das war ganz anders als die typischen, eher stickigen und dunklen Innenräume der drapierten viktorianischen Innenräume, die zu dieser Zeit üblich waren.

Während die Wohnung größtenteils so blieb, wie sie vorgefunden wurde, brachte das Ehepaar einige zusätzliche Stücke ein, wie zum Beispiel umgebaute Möbel aus ihrer vorherigen Wohnung, einen Schreibtisch und einen Raucherschrank. Macdonald fügte auch dekorative Paneele hinzu, die speziell für ihr neues Zuhause entworfen wurden.

Die Räume wurden in dezenten und subtilen Farbkombinationen wie Weiß und Grau oder der Schwarz-Weiß-Braun-Palette des Esszimmers eingerichtet.

Jedes Zimmer wurde mit japanischen Drucken dekoriert, die die sonst kahlen Wände schmückten. Da wir nur die Schwarz-Weiß-Fotos haben, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie die Wohnung wirklich aussah, wurde in Wirklichkeit viel mehr Farbe in den Räumen verwendet, als es den Anschein hat. Zum Beispiel ist die Glasmalerei im Schlafzimmer in Wirklichkeit lila und die Paneele wurden grün gestrichen.

 

Room de Luxe in den Willow Tearooms (1903)

Datum der Fertigstellung1903
FunktionTagungsraum
MediumTextilien, Glas, Holz
LageGlasgow, Schottland

In den frühen 1900er Jahren war Glasgow voll von Clubs für arbeitende Männer, die sich nach der Arbeit gerne bei ein paar Drinks entspannten. Zu dieser Zeit entstand auch eine Bewegung, die Temperance-Bewegung, die sich gegen den Alkoholkonsum aussprach und stattdessen in eigens dafür eingerichteten Tearooms zusammenkam, wo sie sich austauschen und über Kunst diskutieren konnten, anstatt den unkultivierten Elementen der schottischen Gesellschaft ausgesetzt zu sein. Diese Tearooms wurden alle von Mackintosh entworfen, der von der Besitzerin Catherine Cranston die volle kreative Kontrolle über das Projekt erhalten hatte.

Reich gefärbte Holzdecken waren einst ein Merkmal des Willow Tearooms, ein weiteres Designelement, das der japanischen Innenarchitektur entlehnt war.

Als die Teestuben zum ersten Mal eröffnet wurden, betraten die Gäste das Gebäude durch die komplett weiße Fassade und gingen dann zwischen verschiedenen verzierten Metallschirmen hindurch, um in den mit Hochlehner-Stühlen gefüllten Raum zu gelangen. Bilder von Früchten, Frauen, Pfauen und Rosen schmückten die Wandpaneele, die die Räume säumten.

Diese Bilder sollten symbolische Bezüge darstellen, die von der Avantgarde der symbolistischen Bewegung verwendet wurden.

Sie wurden von den Gästen oft mit sexuellen Untertönen und Bedeutungen interpretiert, was den Unterschied in der Interpretation zwischen denjenigen, die der Bewegung angehörten, und denjenigen, die sie beobachteten, verdeutlichte. Es könnte aber auch sein, dass dies eine bewusste Entscheidung war, die als kontroverses Gesprächsthema dienen sollte, um potenzielle Kunden in die Teestuben zu locken.

Charles Rennie Mackintosh RoseHanging from The Willow Tea Rooms, Glasgow (c. 1904) von Charles Rennie Mackintosh; Public Domain, Link

 

Hill House (1904)

Datum der Fertigstellung1904
FunktionResidenz
MediumEisen, Glas, Stein, Holz
StandortHelensburgh, Schottland

Hill House ist ein weiteres Beispiel für Charles Rennie Mackintoshs vielfältige Einflüsse und seinen Geschmack in Sachen Stil. Man kann einen starken Einfluss des Arts and Crafts-Stils, des Baronialstils und der Entwürfe von CFA Voysey erkennen. Die Eingangstür befindet sich in einem tief eingelassenen Säulengang zwischen sehr dicken Mauern. Der Innenraum wurde zuerst entworfen und die äußere Struktur um diesen Entwurf herum.

Dies spiegelt seinen Wunsch wider, dass seine Architektur ein integriertes Ganzes darstellt, bei dem die Vereinigung des Gebäudes zu einer Einheit wichtiger ist als jeder einzelne Aspekt für sich.

Charles Rennie Mackintosh GebäudeEine Skizze des Hill House in Helensburgh von Charles Rennie Mackintosh, aus dem Studio Yearbook von 1907; Unbekannter Autor Unbekannter Autor, Public domain, via Wikimedia Commons

Die Bibliothek bestand aus dunklem Holz und war mit farbenfrohem Glas ausgestattet. Das Buntglas zeigt Bilder von nackten Figuren und Blumen, deren bunte Spiegelungen sich durch den Raum bewegen, während das Licht, das von oben in das Treppenhaus fällt, im Laufe des Tages seine Position verändert. Die Fassade enthielt auch Elemente aus harten und rauen Materialien, die jedoch so geformt und präsentiert wurden, dass das Gesamtbild weicher und zugänglicher wirkte.

Dies ist das letzte von Mackintosh entworfene Gebäude, das noch erhalten ist, denn sein bekanntestes architektonisches Werk, die Glasgow’s School of Art, wurde bei einem schrecklichen Feuer vollständig zerstört.

 

Glasgow School of Art (1909)

Abschlussdatum1909
FunktionSchule
MediumEisen, Stein, Glas, Holz
OrtGlasgow, Schottland

Mackintosh war für die Neugestaltung des Innen- und Außenbereichs der School of Art verantwortlich. Sein Ziel war es, die Einrichtung zum Aushängeschild seines pluralistischen Architekturstils zu machen. Er ließ sich von den majestätischen Türmen der schottischen Baronie inspirieren und fand, dass die Verwendung von Glas, Eisen und Stein für ihre Zeit sehr modern aussah.

Sein ideales Erscheinungsbild für seine Gebäudeentwürfe war eine Mischung aus traditionellen nationalen Stilen und seiner ganz persönlichen, freiheitlichen Ästhetik.

Charles Rennie Mackintosh Glasgow KunstschuleGlasgow School of Art, entworfen von Charles Rennie Mackintosh – ein Gebäude, das seiner Zeit bemerkenswert voraus war, 1898-1899; National Library of Australia Commons, Keine Einschränkungen, via Wikimedia Commons

Ein herausragendes Merkmal der Inneneinrichtung des Gebäudes ist der japanische Einfluss, der sich in der effektvollen, aber zurückhaltenden Verwendung von dekorativen Elementen zeigt. Die geradlinige Form und die markante Fenstergestaltung lassen auch einen Hauch des Bauhaus-Einflusses erkennen.

Mackintoshs Innenarchitektur-Philosophie brachte den Wunsch zum Ausdruck, Geist und Körper zu vereinen, indem er Innenräume schuf, die eine perfekte Symbiose aus Form und Funktion darstellten.

Die Bibliothek, die sich in der Mitte des Gebäudes befand, erinnerte an japanische Hausdesigns. Die Innenräume wurden durch das Sonnenlicht, das durch die massiven Fenster einfiel, erhellt und durch Holzbalken unterteilt. Die Atelierräume waren alle eher minimalistisch und nüchtern, wurden aber durch florale Schmiedearbeiten im Jugendstil ausgeglichen. Diese stilistischen Kontraste waren ein häufiges Merkmal in Mackintoshs Entwürfen und spiegeln seinen Wunsch wider, das Reine mit dem Sinnlichen zu verbinden.

Charles Rennie Mackintosh DesignDie von Charles Rennie Mackintosh entworfenen Eisenarbeiten in der Glasgow School of Art, 2013; Dave & Margie Hill / Kleerup, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

 

Fritillaria (1915)

Datum der Fertigstellung1915
FunktionKunstwerk
MediumAquarellfarbe
OrtHunterian Museum, Glasgow

Neben seinen bekannten architektonischen und innenarchitektonischen Entwürfen gehören zu Charles Rennie Mackintoshs Kunstwerken auch seine aquarellierten Blumenstudien. Rund 30 verschiedene Blumenstudien fertigte der Künstler an, als sich das Ehepaar in Walberswick aufhielt. Ursprünglich sollten die Gemälde in einem Buch verwendet werden, aber der vorzeitige Ausbruch des Ersten Weltkriegs machte diesen Plänen ein Ende.

Mackintosh gelang es, ein stark stilisiertes und doch natürlich wirkendes Gemälde zu schaffen, das botanische Genauigkeit mit einer gehörigen Portion künstlerischer Freiheit perfekt verbindet.

Charles Rennie Mackintosh KunstFritillaria (1915) von Charles und Margaret Mackintosh; Charles Rennie Mackintosh, Public domain, via Wikimedia Commons

Einige der Kunstwerke von Charles Rennie Mackintosh entstanden in Zusammenarbeit mit seiner Frau Margaret Macdonald. Für die Künstler stellten die verschiedenen Elemente des Bildes etwas Einzigartiges dar: Die Blätter und Stängel der Pflanze waren das Leben, und die Blumen, die daraus wuchsen, waren die Kunst. Und so wie man Blumen anbietet, sollte man der Welt seine Kunst als Geschenk anbieten, ein Stück von sich selbst, das sich in einem kreativen Ausdruck manifestiert und mit der Welt um sich herum geteilt wird. Mit den beabsichtigten Symbolen und der naturgetreuen Ästhetik stellt dieses Kunstwerk den Treffpunkt seiner symbolistischen Tendenzen mit den kommerzielleren Landschaftsgemälden seiner französischen Zeit dar.

 

Charles Rennie Mackintosh war ein bekannter modernistischer Architekt, der sich die minimalistische Ästhetik japanischer Designs zu eigen machte. Seine Arbeiten sind bekannt für ihr weiches und geschwungenes Design, die klaren Linien und die übersichtlichen Grundrisse. Zusammen mit seiner Frau Margaret Macdonald schuf Charles Rennie Mackintosh auch Blumenaquarelle und -motive, wie zum Beispiel Rennie Mackintoshs Rosen. Charles Rennie Mackintoshs Biografie offenbart extreme Höhen und Tiefen, die zwar zu seinem allgemeinen geistigen Verfall beigetragen haben mögen, aber auch die Quelle seiner kreativen Momente erhabener Inspiration waren.

 

 

 

Häufig gestellte Fragen

 

Wer war Charles Rennie Mackintosh?

Charles Rennie Mackintosh war nicht nur Architekt, sondern auch Innenarchitekt und Künstler. Seine Entwürfe waren immer klar und minimalistisch und gleichzeitig gemütlich. Er stellte strenge Räume mit kunstvollen Verzierungen gegenüber und vermischte die Bereiche des Sexuellen und des Puritanischen. Obwohl er sehr talentiert war, erhielt er nicht immer die Anerkennung, die er verdient hatte, was ihn oft in Depressionen, Alkoholismus und Verzweiflung stürzte. Ein Umzug in sonnigere Gefilde half ihm, seine Kreativität zu erneuern, aber leider war er gezwungen, nach London zurückzukehren, um regelmäßig das Krankenhaus aufzusuchen, da sich in seinem Mund ein Krebsgeschwür gebildet hatte.

 

Wovon handelten die Kunstwerke von Charles Rennie Mackintosh?

Charles Rennie Mackintosh war ein talentierter und künstlerischer Mensch, der sowohl ein erfolgreicher Architekt als auch ein Aquarellist war. Er malte nicht nur allein, sondern schuf auch Werke in Zusammenarbeit mit seiner Frau Margaret Macdonald, wobei er ikonische Motive wie die Rennie Mackintosh-Rose schuf. Sein Wunsch als Designer war es, Räume zu schaffen, die minimalistisch sind, aber dennoch ein subtiles Gefühl von Komfort und Harmonie vermitteln. Seine architektonischen Werke wurden als einheitliche Werke betrachtet, bei denen weder das Innere noch das Äußere im Mittelpunkt standen, sondern die zusammen einen lebendigen, warmen, kreativen und einladenden Raum schufen, ohne überladen oder stickig zu sein. In einer Zeit, in der dunkle und schwere Atmosphären, dicke Vorhänge und schummriges Licht vorherrschten, wurde seine klare Ästhetik sowohl von der Öffentlichkeit als auch von anderen Künstlern als frischer Wind empfunden.

 

Ähnliche Beiträge